Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hoher Ölpreis Obama kündigt Untersuchung wegen Manipulation an

Präsident Obama hat aufgrund des Verdachts der Manipulation und des Betrugs an den Ölmärkten eine Untersuchung angekündigt. Auch Händler und Spekulanten stehen im Fokus. Grund ist der zuletzt stark gestiegene Ölpreis.
22.04.2011 - 09:27 Uhr 2 Kommentare

Reno Angesichts der stark gestiegenen Ölpreise will US-Präsident Barack Obama dem Verdacht auf Manipulation und Betrug an den Ölmärkten nachgehen. Justizminister Eric Holden stelle hierzu ein spezielles Team zusammen, sagte Obama am Donnerstag laut einer vorab veröffentlichten Rede in Nevada. „Die Wahrheit ist, dass wir keine Wunderwaffe besitzen, die die Treibstoffpreise sofort senken kann“, räumte der Präsident ein.

Bei den Untersuchungen solle auch die Rolle von Händlern und Spekulanten geprüft werden. Zu der Arbeitsgruppe würden Vertreter der Börsenaufsicht, des Landwirtschafts-, Energie-, Justiz- und Finanzministeriums gehören.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    2 Kommentare zu "Hoher Ölpreis: Obama kündigt Untersuchung wegen Manipulation an"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wenn keiner hier mehr weiter weiß, dann bilden wir 'nen Arbeitskreis...

    • Angkündigt und untersucht wurde schon oft. Der Spekulation wuden jedoch bisher nie wirklich Grenzen gesetzt. Rohstoffpreise sind auf breiter Front in Rekordhöhe gestiegen. Der Nachweis eines Kartells der Mineralölkonzerne ist bisher auch nie gelungen. Man darf berechtigte Zweifel haben, ob in der Politik überhaupt der ernsthafte Wille existiert, gegen beiden die Realwirtschaft bedrohende Probleme etwas zu unternehmen. Untersuchungskommissionen kann man deswegen nur als Feigenblatt der wahlkämpfenden Politik betrachten - vorerst.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%