Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hongkong-Streit Großbritannien will Auslieferungsabkommen mit China ändern

Im Streit um das Sicherheitsgesetz für Hongkong plant Großbritannien Konsequenzen: Außenminister Raab möchte das Auslieferungsabkommen mit China ändern. Peking warnt vor diesem Schritt.
20.07.2020 - 13:19 Uhr 1 Kommentar
Der britische Außenminister will noch am Montag erläutern, wie das britisch-chinesische Auslieferungsabkommen geändert werden soll. Quelle: Reuters
Dominic Raab

Der britische Außenminister will noch am Montag erläutern, wie das britisch-chinesische Auslieferungsabkommen geändert werden soll.

(Foto: Reuters)

London Im Streit mit China über das neue Sicherheitsgesetz für Hongkong will Großbritannien die Auslieferungsvereinbarungen ändern. Außenminister Dominic Raab werde Pläne, die Abkommen mit China und Hongkong betreffen, noch am Montag vorlegen, kündigte Premierminister Boris Johnson an. Damit solle den "Bedenken, über das, was in Hongkong geschieht", Rechnung getragen werden.

China bekräftigte seine Warnungen an London vor falschen Schritten. Die Volksrepublik werde auf alle Einmischungen in innere Angelegenheiten resolut reagieren, sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Peking. Das Ende Juni beschlossene Sicherheitsgesetz gilt als tiefster Einschnitt in die Autonomie der ehemaligen britischen Kronkolonie, die ihr bei der Übergabe an China nach dem Prinzip "Ein Land - zwei Systeme" für mindestens 50 Jahre zugesagt wurde.

Das Gesetz sieht lebenslange Haft als Höchststrafe für zahlreiche Vergehen vor, die Chinas Behörden als Subversion, Abspaltung und Terrorismus werten. Eine Auslieferung Beschuldigter ins chinesische Kernland ist erlaubt. Erstmals soll eine Behörde für Nationale Sicherheit in Hongkong jenseits der Kontrolle örtlicher Behörden arbeiten können.

Die Führung in Peking reagiert damit auf die Proteste Hunderttausender Hongkonger gegen Chinas wachsenden Einfluss, die die Finanzmetropole 2019 monatelang lahmgelegt hatten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Warum sich China und die Welt auf Kollisionskurs befinden

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Hongkong-Streit - Großbritannien will Auslieferungsabkommen mit China ändern
    1 Kommentar zu "Hongkong-Streit: Großbritannien will Auslieferungsabkommen mit China ändern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ist das wichtig? Wenn in China straffaellige in GB durchgefuettert werden, ist das tatsaechlich ein Problem fuer China?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%