Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hubschrauberangriff Nato-Militärschlag fordert zahlreiche Tote in Pakistan

Nach pakistanischen Angaben hat die Nato am Freitag eine Operation im Grenzgebiet zu Afghanistan durchgeführt, bei der Soldaten getötet wurden. Daraufhin schloss Pakistan einen wichtigen Grenzübergang der Allianz.
Update: 26.11.2011 - 12:40 Uhr 2 Kommentare
Schlag gegen die Verbündeten? Ein NATO-Angriff droht das Verhältnis mit Pakistan schwer zu belasten. Quelle: dpa

Schlag gegen die Verbündeten? Ein NATO-Angriff droht das Verhältnis mit Pakistan schwer zu belasten.

(Foto: dpa)

KharEin Nato-Hubschrauber hat nach pakistanischen Angaben einen Posten im Nordwesten des Landes in der Nähe der Grenze zu Afghanistan beschossen. Dabei seien am Freitagabend mindestens 26 Soldaten getötet worden, berichteten am Samstag zwei Geheimdienstmitarbeiter und ein Behördenvertreter. Sieben Soldaten seien zudem bei dem Vorfall im Stammesgebiet Mohmand verwundet worden. Pakistan schloss am Samstag einen Grenzübergang, über den die Nato Nachschub nach Afghanistan bringt.

Die Nato sagte eine eingehende Untersuchung des mutmaßlichen Angriffs zu. Der Vorfall habe sein „höchstes persönliches Interesse“, erklärte der US-General und ISAF-Chef John Allen in einer kurzen Mitteilung. Er solle „gründlich“ untersucht werden. Den Hinterbliebenen der Opfer sprach Allen sein Mitgefühl aus.

Im vergangenen Jahr gab es schon einmal einen ähnlichen Vorfall, als ein US-Hubschrauber versehentlich zwei pakistanische Soldaten getötete. Das führte zu einer erheblichen Belastung der Beziehungen zwischen den USA und Pakistan. Pakistan schloss vorübergehend die Grenze und unterbrach damit für zehn Tage die Versorgung der Nato-Truppen in Afghanistan. Die USA entschuldigten sich schließlich für den Vorfall.

Auch am Samstag wurde der Grenzübergang Torkham geschlossen, wie Zollbeamte erklärten. Es habe eine mündliche Anweisung gegeben, alle Nachschublieferungen der Nato zu stoppen.

Der attackierte Posten wurde erst kürzlich im Dorf Salala eingerichtet, um Taliban-Kämpfer daran zu hindern, die Grenze zu überqueren und Angriffe in Pakistan zu verüben. Bei solchen Angriffen sollen seit Sommer Dutzende Angehörige der pakistanischen Sicherheitskräfte getötet worden sein. Pakistan wirft Afghanistan und den ausländischen Truppen vor, nicht genug gegen diese Angriffe zu unternehmen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dapd
Startseite

Mehr zu: Hubschrauberangriff - Nato-Militärschlag fordert zahlreiche Tote in Pakistan

2 Kommentare zu "Hubschrauberangriff: Nato-Militärschlag fordert zahlreiche Tote in Pakistan"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Diese Aktionen nennt man "Friendly Fire". Hat man auch sehr oft in Vietnam praktiziert, wenn die Truppe nicht mehr richtig spurte.

  • am Freitagabend......
    Es fällt auf, dass egal wo in der Islamischen Welt es vermehrt an Freitagen ist , an dem es zu terroristischen Aktionen kommt .
    Hat jemand eine Erklärung dafür ?