Identitätsbetrug Hunderte Flüchtlinge verkaufen ihre Papiere

Die Bundespolizei hat 554 Fälle registriert, in denen Flüchtlinge ihre von deutschen Behörden ausgestellten Papiere verkauft haben.
15 Kommentare
Identitätsbetrug: Hunderte Flüchtlinge verkaufen ihre Papiere Quelle: action press
Flüchtlinge nach Passieren der iranisch-türkischen Grenze unterwegs nahe Erzurum

In der Türkei gibt es offensichtlich einen Handel mit deutschen Ausweispapieren, die den Weg nach Europa erleichtern.

(Foto: action press)

BerlinImmer mehr frustrierte Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak verlassen Deutschland und verkaufen dann ihre deutschen Papiere. Nach Informationen des „Spiegel“ warnt die Bundespolizei in einer vertraulichen Analyse vor einem florierenden Handel mit Identitäten im Netz. „Insbesondere deutsche Reisedokumente werden in den sozialen Medien zum Verkauf angeboten“, heißt es darin.

Vor allem Syrer hätten seit Ende 2016 in der Türkei den angeblichen Verlust ihrer europäischen Dokumente, die sie als Flüchtlinge auswiesen, angezeigt. Es werde vermutet, dass die Dokumente weitergegeben wurden, zum Teil gegen Geld.

Wie das Magazin am Dienstag unter Berufung auf das Bundesinnenministerium berichtete, stellte die Bundespolizei im vergangenen Jahr 554 Fälle fest, in denen echte Dokumente zur unerlaubten Einreise nach Deutschland genutzt worden waren. Davon stammten 100 Dokumente aus Deutschland, 99 aus Italien, 52 aus Frankreich. In geringerer Zahl habe es sich um Dokumente aus Schweden, Griechenland und Belgien gehandelt.

In einer arabischen Facebook-Gruppe mit dem Namen „Die umgekehrte Auswanderung aus Europa in die Türkei“ wurde zuletzt unter anderem ein norwegischer Pass angeboten. Auch ein deutscher Ausweis „plus Gesundheitskarte“ war annonciert - für 1400 US-Dollar (rund 1130 Euro). Übergabeort für die Dokumente sind oft Griechenland oder die Türkei. Da der Betrug ohne eine Ähnlichkeit zwischen Anbieter und Käufer der Papiere kaum gelingen kann, posten manche Anbieter auch noch ein Passfoto.

Ein Hauptgrund für die Rückkehr syrischer Flüchtlinge aus der EU in die Türkei oder nach Syrien sind die Hürden beim Familiennachzug. Bei einigen irakischen Flüchtlingen spielt auch die Frustration über die Lebensumstände und Verdienstmöglichkeiten in Deutschland eine Rolle.

Der „Spiegel“ berichtete, in wenigen Fällen, die dem Bundeskriminalamt bekannt seien, hätten Terrorverdächtige deutsche Ausweise von Flüchtlingen missbraucht, um in die Bundesrepublik zu gelangen.

Im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD heißt es: „Bei ungeklärter Identität wollen wir die behördlichen Möglichkeiten zu deren Feststellung erweitern und Identitätstäuschungen wirksamer begegnen.“ Der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster warnte davor, das Delikt zu bagatellisieren. Er sagte: „Hier geht es letztlich um Schleusung oder Beihilfe zur illegalen Einreise durch den Ausweisverkäufer, illegale Einreise, Identitätsmissbrauch zur Erschleichung eines Aufenthaltstitels und Sozialleistungsmissbrauch durch den Käufer.“ Hinzu komme ein weiterer Betrug, falls sich der Ausweisverkäufer wegen angeblichen Verlusts dann auch noch neue Papiere ausstellen lasse.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Identitätsbetrug - Hunderte Flüchtlinge verkaufen ihre Papiere

15 Kommentare zu "Identitätsbetrug: Hunderte Flüchtlinge verkaufen ihre Papiere"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn man die Grenzen nicht verteidigen darf, weil Frau Kanzler das nicht will, muß man eben die deutsche Sozialhilfe im Ausland ausbezahlen. Die erforderlichen Sozialämter sind
    bereits in Afrika im Aufbau. Eine Residentspflicht für Ausländer ist ohnehin rassistisch.
    Das seit Jahren bekannte und erfolgreiche Model "Florida Rolf" könnte so weltweit umgesetzt werden

  • Wenn man sich die Gründe der „Herrschaften“ für die Rückkehr anschaut, sieht man, dass

    - die Familienzusammenführung sogar auf freiwilliger Basis in die umgekehrte Richtung durchaus auch funktioniert,

    - die Lebensumstände in den Fluchtländern wohl doch deutlich besser gewesen sind als in Deutschland und

    - das Einkommen in den Fluchtländern auskömmlicher ist als hierzulande, was natürlich zuvorderst rechtschaffene Flüchtlinge betrifft. Dagegen blieben diejenigen, die das Einkommen hier zwar auch nicht auskömmlich finden, aber den „erforderlichen“ Zuverdienst mit unangemeldeten Nebentätlichkeiten aufzubessern wissen.

  • Mit der deutschen Stütze lebt es sich bestimmt ganz gut als System-Flüchtling in einem arabischen Land.

  • Grüne und SPD wollen auch weiter dafür sorgen, dass der Betrug unserer Flüchtlingsfreunde ungebremst weitergehen kann, denn beide Parteien wollen ja mit fadenscheinigen Begründungen die Einführung des Fingerabdruckes auf unseren Pässen verhindern.

  • Unsere Zuzügler reisen von A nach B und auch von Deutschland ins "gelobte Land" -in diesem Fall nach Syrien Irak, Afghanistan, Eritrea- und wieder zurück, mit Flüchtlingsausweis!
    Wer wieder zu Besuch in seine Heimat reist, hat wohl vergessen, dass dort Krieg oder schlimme Verhältnisse herrschen.
    Der Bundesrat in der Schweiz verschärfte daher die Regeln für Heimatreisen. Reist ein Flüchtling in seine Heimat oder vielleicht auch nur in die Türkei um seine Angehörigen nachzuholen, verliert er seine Flüchtlingseigenschaft. Die Flüchtlinge müssen beweisen, dass sie nicht die Absicht hatten sich dem Schutz ihres Herkunftslandes zu unterstellen. Sie müssen glaubhaft machen, dass sie weiterhin verfolgt werden. Können sie das nicht, ist der Status abzuerkennen.
    Alle die hier ihren "Senf" in zu dem Flüchtlingsthema in Schriftform abgeben, sind Neonazi, Populisten und Feinde der Demokratie die hinter Schloss und Riegel gehörten.... Wenn wir Bürger dieses Landes uns diese Beleidigungen weiterhin gefallen lassen, dann muss es jemand geben, der uns mit dem Hammer das Gehirn solange malträtiert bis wir aufwachen. Deutschland ist (noch) im Dämmerschlaf. DEUTSCHLAND WACH ENDLICH AUF!

  • Ausweis dann gibt es eben einen neuen, am Besten auf einem anderen Namen, wegen der doppelten Stütze.

  • Amazon und E-bay
    Am besten sollte die Bundesregierung deutsche Paesse direkt ueber Amazon und E-bay anbieten. Das erspart den Versorgungssuchern die beschwerlich Anreise uber das Mittelmeer in die deutschen Sozialsysteme. Deutschlad nimmt inzwischen niemand mehr ernst, eine Lachnummer in der ganzen Welt. Nur deutsches Geld wird noch gernen genommen, aber wer sich so veralbern laesst, der hat jeglichen Respekt verspielt.

  • Dumm - dümmer - Deutschland

    Man kann sich für diesen Staat nur noch in Grund und Boden schämen.
    An Unfähigkeit und verblendeter Mitleidsideologie und psychisch notorischer Helfersyndrom ist dieser Staat nicht mehr zu toppen. Und schon lange nicht meht in Ordnung zu bringen.Eine "Lachnummer" auf der ganzen Welt.

    Der Parteienstaat ist fertig !

  • G. Nampf


    Im Artikel ist die Rede von "Ausweis", vermutlich Flüchtlingsausweis.
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Hier gibt es doch keine Flüchtlinge, wie kann es da einen Flüchtlingsausweis geben?

  • Na, wenn sie 554 Fälle registriert haben, dürfte die Dunkelziffer höher sein.

    Auf jeden Fall, diejenigen, die dabei erwischt werden. Einsperren, abschieben. Asyl komplett verwirkt, da sie möglichen Terroristen und Kriminellen die Türe geöffnet haben.

    Grundsätzlich sollten diese Papier nicht dazu genutzt werden können, um in die EU einzureisen. wer damit ausreist, kann damit nicht wieder einreisen. Wer damit wieder rein will muss genau geprüft werden, Pass, Fingerabdrücke-Abgleich (die hat man ja angeblich). Stimmen die nicht überein, dürfen beide, der Käufer und Verkäufer nie wieder einreisen, lebenslang.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%