Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Illegale Hinrichtungen Amnesty prangert Gräueltaten in der Ukraine an

In der Ukraine sei es auf beiden Seiten der Konfliktparteien zu „illegalen Hinrichtungen und Gräueltaten“ gekommen, meint Amnesty International. Beide Seiten übertrieben aber auch Berichte über Massentötungen.
20.10.2014 Update: 20.10.2014 - 13:26 Uhr 2 Kommentare
Im Ukraine-Konflikt wirft Amnesty International beiden Seiten vor, Menschenrechte zu verletzen. Gleichzeitig würde die jeweilige Gegenseite propagandistisch dämonisiert. Quelle: dpa

Im Ukraine-Konflikt wirft Amnesty International beiden Seiten vor, Menschenrechte zu verletzen. Gleichzeitig würde die jeweilige Gegenseite propagandistisch dämonisiert.

(Foto: dpa)

Berlin Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat den prorussischen Separatisten sowie regierungstreuen Kräften in der Ukraine Gräueltaten und illegale Hinrichtungen im Osten des Landes vorgeworfen. „Es gibt keine Zweifel an illegalen Hinrichtungen und Gräueltaten, die von prorussischen Separatisten und ukrainischen Milizen in der Ostukraine begangen worden sind“, erklärte die Ukraine-Expertin der Organisation, Jovanka Worner, am Montag anlässlich der Vorstellung eines entsprechenden Amnesty-Berichts, in dem die Hinrichtungen dokumentiert werden. Das Ausmaß der Taten sei jedoch schwierig festzustellen, betonte Worner.

Amnesty warf den verfeindeten Parteien in der Ostukraine zudem falsche Angaben und Übertreibungen vor. Demnach hatten russische Medien im September über Massengräber in der Region von Donezk berichtet, die zuvor noch von ukrainischen Milizen kontrolliert worden sei. Russlands Außenminister Sergej Lawrow habe später von 400 Leichen in diesen Massengräbern gesprochen.

Eine Amnesty-Delegation habe kurz darauf vor Ort Beweise für die außergerichtliche Hinrichtung von vier Männern durch ukrainische Milizen gefunden. „Viele der schockierenden Fälle, die insbesondere von russischen Medien veröffentlich wurden, sind enorm übertrieben“, sagte sie. „Es gibt keine überzeugenden Beweise für Massentötungen oder Gräber.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    Startseite
    2 Kommentare zu "Illegale Hinrichtungen: Amnesty prangert Gräueltaten in der Ukraine an"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Schon mal den AI-Jahresbericht gelesen?

    • Wieso kritisiert "AI" so selten Saudi Arabien??

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%