Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ilyas Kashmiri Möglicher Bin-Laden-Nachfolger getötet

Einer der weltweit meistgesuchten Terroristen ist tot. Ilyas Kashmiri starb bei einem US-Drohnenangriff im Grenzgebiet zu Afghanistan. Kashmiri soll Terroristen für Anschläge in Deutschland rekrutiert haben.
04.06.2011 - 16:05 Uhr 1 Kommentar
Ein Pakistaner schaut sich eine Nachrichtensendung über den Tod Kashmiris an. Quelle: dpa

Ein Pakistaner schaut sich eine Nachrichtensendung über den Tod Kashmiris an.

(Foto: dpa)

Pakistan Ein als möglicher Nachfolger von Osama bin Laden eingestufter Extremist in Pakistan ist bei einem US-Drohnenangriff nahe der Grenze zu Afghanistan getötet worden, wie aus Geheimdienstkreisen verlautete. Ilyas Kashmiri wird mit Al-Kaida in Verbindung gebracht und für Anschläge in Pakistan und Indien verantwortlich gemacht. Unter anderem soll er in die Anschläge von Mumbai verwickelt gewesen sein, bei denen 2008 mehr als 160 Menschen getötet wurden.

Der 47-jährige Kashmiri zählte zu den fünf meistgesuchten Extremisten in Pakistan. Er galt als ein möglicher Nachfolger von Al-Kaida-Führer bin Laden, der am 2. Mai von US-Soldaten getötet wurde. Bei dem Drohnenangriff auf ein Haus bei Wana in Süd-Waziristen am Freitagabend kamen insgesamt neun Aufständische ums Leben.

Die militante Gruppierung Harakat-ul-Jihad al-Islami bestätigte den Tod Kashmiris am Samstag in einem Fax. Sie kündigte Vergeltung gegen die USA an. Kashmiri war nach Erkenntnissen des US-Außenministeriums der Kommandeur von Harakat-ul-Jihad al-Islami. Die Organisation verübte 2006 einen Selbstmordanschlag gegen das US-Konsulat in Karachi, bei dem vier Menschen getötet wurden.

Bei Kämpfen im Nordosten Pakistans töteten Regierungstruppen nach Angaben der Polizei am Samstag 26 Aufständische. Die Extremisten seien aus der Provinz Kunar an der Grenze zu Afghanistan gekommen und hätten im Bezirk Nusrat Darra das Feuer auf die Truppen eröffnet, sagte der Polizeibeamte Bahadur Khan. Regierungssoldaten seien bei den Gefechten nicht ums Leben gekommen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Seit Tagen kommt es in den Stammesgebieten der Region immer wieder zu schweren Kämpfen, nachdem am Mittwoch rund 400 Aufständische einen Grenzposten im Bezirk Upper Dir angegriffen und 25 Sicherheitskräfte getötet hatten. Nach Angaben von Khan töteten Regierungstruppen seitdem 100 Aufständische und brachten die Lage unter Kontrolle.

    Der pakistanische Top-Terrorist Mohammad Ilyas Kashmiri ist bei einem US-Drohnen-Angriff im Grenzgebiet zu Afghanistan getötet worden. Der Tod des 47-Jährigen mit engen Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida wurde von einem Sprecher seiner militanten Gruppierung, Abu Hanzla, bestätigt. Kashmiri habe sich in einem Dorf im Stammesgebiet Süd-Waziristan aufgehalten, auf das drei Raketen abgefeuert worden seien. Abu Hanzla drohte den USA Vergeltung an.

    Terrornetz ruft zu neuen Anschlägen auf
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Ilyas Kashmiri - Möglicher Bin-Laden-Nachfolger getötet
    1 Kommentar zu "Ilyas Kashmiri: Möglicher Bin-Laden-Nachfolger getötet"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Eine schöne Argumentation, um die Todesliste der US-Regierung abzuarbeiten: Nach jedem Mord sagt man einfach, das wäre ein möglicher Nachfolger Bin Ladens. Denn wer ist das nachweislich nicht? Der Artikel hat natürlich im Kampf zweier bewaffneter Seiten die üblichen einseitigen Bezeichnungen, die "Sicherheitskräfte" kämpfen gegen die "Terroristen/Extremisten/Aufständische/Terror-Netzwerk". Für die Leute vor Ort ist es doch genau anders herum: Ihr Leben wird bedroht durch US-Drohnen und Soldaten. Die bewaffneten Landsmänner sind die einzigen, die ein kleines bisschen Sicherheit geben können.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%