Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Im Hedgefonds-Streit Argentinien will nicht verhandeln

Argentinien will nicht mit Hedgefonds in den USA verhandeln. Im Streit um 1,5 Milliarden Dollar aus alten Staatsschulden hat die argentinische Regierung angekündigt, keine Delegation in die USA zu entsenden.
20.06.2014 - 15:29 Uhr Kommentieren
Argentiniens Kabinettschef Jorge Capitanich bleibt im Streit mit amerikanischen Hedgefonds hart. Der amerikanischen Justiz warf er Parteilichkeit vor. Quelle: dpa

Argentiniens Kabinettschef Jorge Capitanich bleibt im Streit mit amerikanischen Hedgefonds hart. Der amerikanischen Justiz warf er Parteilichkeit vor.

(Foto: dpa)

Buenos Aires Im Streit mit einer Gruppe von Hedgefonds um 1,5 Milliarden Dollar (1,1 Mrd. Euro) aus alten Staatsschulden bleibt Argentiniens Regierung hart. Kabinettschef Jorge Capitanich kündigte an, sein Land werde nächste Woche nicht an Verhandlungen mit den Fonds in den USA teilnehmen. „Es ist weder eine Mission noch eine Delegation für eine eventuelle US-Reise vorbereitet worden“, sagte er am Donnerstag (Ortszeit) in Buenos Aires. Örtliche Medien schwächten diese Aussage allerdings später ab und berichteten, es stehe nur noch nicht fest, wer und wann in die USA reisen werde.

Zuvor hatte das „Wall Street Journal“ berichtet, der Hedgefonds Elliott sei offen für Verhandlungen und würde neue Anleihen als Teil eines Vergleichs akzeptieren. Argentinien ringt seit Jahren mit Investoren um die Rückzahlung von Schulden, die aus der Staatspleite von 2001 resultieren. Das Land hatte damals seine Gläubiger zu massiven Abschreibungen gedrängt. Fast alle Anleihehalter fanden sich bei zwei Umschuldungen 2005 und 2010 mit einem Bruchteil ihrer Forderungen ab, um nicht völlig leer auszugehen.

Investoren unter Führung von Elliott forderten indes weiter die volle Rückzahlung und siegten vor US-Gerichten. So hatte ein New Yorker Berufungsgericht eine Verfügung aufgehoben, die die Zahlungen an die Hedgefonds gestoppt hatte. Kabinettschef Capitanich warf der US-Justiz in diesem Zusammenhang Parteilichkeit vor.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Im Hedgefonds-Streit: Argentinien will nicht verhandeln"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%