Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Euro-Zone bereitet zum zweiten Mal eine Finanzspritze für einen überschuldeten Mitgliedstaat vor. Nach Griechenland muss womöglich bald auch Irland um Hilfe bitten. Grund dafür ist der dramatische Druck der Finanzmärkte auf irische Staatsanleihen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auch Konzerne werden gestaerkt wenn verlustbringende Unternehmen losgelassen werden.
    Nur der deutsche Steuerzahler muss die PiiGS aus dem Schlamm ziehen.

  • Es ist ganz simpel: Wer verdient an den Zinsen der immensen Staatsverschuldungen? Und wer stellt die stärkste Lobby? Und welcher Politiker ist nicht käuflich? 1+1+1=3, ganz simpel, ehrlich.
    Wer zukünftig die bürgerlichen Parteien wählt und sich zu einem vereinten Europa im derzeitigen Stil bekennt, macht sich schuldig an der Versklavung seiner Kinder und Kindeskinder. Wir kehren zurück zum Feudalismus. Helau und Alaav!

  • Unerhörte Sauerei, schon wieder über Finanzgarantien für Schuldenmacher-Länder zu faseln. Hiermit muss endgültig Schluss sein ! Die Länder sollen Pleite gehen, die Spekulanten sollen zahlen. Von Lasten befreit, können die Pleiteländer sich wieder emporarbeiten. Dem Euro schadet eine Länderpleite nicht im Geringsten. im Gegenteil - die verbliebenen Länder machen die Währung fester. Und dass der Euro Rufschaden nehmen könnte ohne Geldhilfe - das ist nun der grösste Quatsch. Rufschaden ? Die Fachleute wissen genau, was mit der Währung los ist. Da steht kein "Ruf" zur Debatte. Derartiges Gerede soll nur zum betrug der Öffentlichkeit beitragen.

  • @ halloaberauch so gedacht verstehe ich dich schon,du vergisst dabei,der eintreffende verlust,wert vom Papiergeld,ist der knackpunkt also verlierst du defenitiv alles,es sei denn das du dich nicht mit gold abgesichert hast.denke ganz einfach an das gespenst Hyperinflation und dann sage mir was ist aus der reichsmark geworden die man auch nicht essen kann und den Gold was du 1929 besessen hast,und siehe siene wertigkeit man kann es nicht essen nein aber es erleichtert ein das überleben ungemein,aber bestimmt nicht wenn du es auf der bank deponierst es gab in deutschland auch das verbot für den besitz von Gold als privatperson warum wohl,womit bezahlte der Kaiser seine Kanonen mit wertlosen geld.warum nicht mit gold.druckt euros,Dollars es ist egal es gibt genug sand in der wüste deshalb ist der so teuer.er wird erst intressant wenn er knapp wird.

  • Wann wird endlich das Schmierentheater in brüssel aufgelöst!? Es wird bald die Zeit kommen, wo wir wieder einen Fladen brot mit Glasperlen oder Muscheln bezahlen weil all das liebe Geld keinen Wert mehr hat. Gold? Was ist Gold? Eine glänzende gelbe Masse von der keiner was abbeißen kann. Damit hat man vor geraumer Zeit religiöse und weltliche Größen verziert und gehuldigt. Was soll also der Run auf Gold, wenn es morgen keiner mehr haben will.

  • Super, "..Defizit von 32%.., irland muß keine neue Staatsanleihen begeben...,..Angst der Anleger vor Schuldenschnitt!!! Was wird denn hier geschrieben? Schulden, Schulden und nochmals Schulden. Wer glaubt den das der keltische Tiger jemals seine Schulden zahlen kann? Die Anleger nicht und deshalb haben sie Angst, aber die gute Mutter aus berlin wirds schon richten. Sind denn wieder mal die deutschen banken beteiligt wenn sich berlin sofort meldet und Signale gibt zu zahlen? Hallo, was haben wir denn mit den Schulden von irland zu tun? bald haben wir ganz Europa im Sack und wissen nicht wohin mit unseren Schuldtitelschätzen und das Geld ist weg. Naja, wir können ja sicher sein das wir bald den nächsten Sparhaushalt bekommen werden um dann auch Portugal, Spanien und italien zu helfen.

    bitte liebes Verfassungsgericht, entscheide bald, sonst sind die nächsten Milliarden im Nirwana verschwunden. irgendwann trifft es auch euch, da keine üppigen Pensionen mehr gazhalt werden können. Laßt uns Schluß machen mit dieser idee eines gemeinsamen Europas.

  • @Alfred Die Verursacher präsentieren auch die Lösung
    das ist das perverse an der Sache.Ob EU-DE-Parlament,gnadenlos wird umverteilt,bis nichts mehr geht von den frischgedruckten kaufen sie sich krisensicher ein und nun setz der Crasch ein und sie können vor lachen nicht mehr einschlafen.Feldbusch macht Werbung für KiK,der arme Näher in bangladesch bezahlt dafür.Der Zeitarbeiter wird ausgeblutet,verarscht wenn du schön fleissig bist wirst du fest eingestellt,ich bin der arme Firmenbesitzer könnt ihr auf lohn verzichten meinen Konzern gehts sehr schlecht.brutal aber so läufts.und mit zunehmenden alter wird die Dame unintressant.ihr habt uns gewählt wir sind zu euren Wohl in dieser Position wir tun alles zum Wohl des Volkes.Sht unaufhörlich sinkt die zahl der Arbeitlosen Statistisch betrachtet unser tun ist von erfolg gekrönt.Ein Arbeitsloser bauing.muss mit erstaunen feststellen wie schnell der Koch auf den bau untergekommen ist.Da kommen bei sein Arbeitsvermittler doch schon Zweifel auf ob der überhaupt ernsthaft Arbeit sucht DE-Praxis Nov.2010

  • @Alfred
    Ja und was macht unsere Regierung. Wir werden von den Typen verkauft , wir bekommen über Anleihen, Garantien, Rettungsschirme, bankerboni aus der Steuerkasse einen Haufen fauler Eier gereicht. Und die Politik sagt uns mach da mal ein schönes Omlett draus. Ganoven und gekaufte Politiker.

  • @ Alfred

    "Rotlichtmilieu" - prima, Alfred, prima!

  • Es kann nicht sein, dass private Anleger die Kosten eines Staatsbankrotts mit tragen sollen, aber die Verursacher mit guten Abfindungen und boni es sich gut gehen lassen. Die EU handelt nur zum Vorteil der bestbezahlenden Lobby. Eine Mentalität, die man sonst nur im Rotlichtmilieu findet!

Mehr zu: Immense Staatsschulden - EU schmiedet Notfall-Plan für Irland-Pleite