Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

In gesuchten Wohnungen sollen Bomben gebaut worden sein Suche nach Madrider Terroristen-Wohnung

In Spanien suchen die Ermittler nun nach der Wohnung, in der die Terroristen die Bomben bauten. Dort seien wochenlang hundert Kilo Sprengstoff gelagert worden, hieß es.

HB BERLIN. In Spanien konzentrieren sich die Ermittlungen in Zusammenhang mit den Bombenanschlägen von Madrid nun auf die Suche nach der Wohnung, in der die Bomben hergestellt worden sein sollen. Die Zeitungen «El Mundo» und El Pais« berichten, in dieser Wohnung seien wochenlang hundert Kilo Sprengstoff gelagert worden und die Bomben gebaut worden.

Die Zeitungen machen jedoch unterschiedliche Angaben darüber, in welchem Stadtteil die Wohnung liegen soll Während »El Pais« sie in Alcalá de Henares vermutet, dem Vorort, in dem die Bomben in die Züge gebracht worden waren, liegt sie laut »El Mundo« in Lavapies, dem Viertel, in dem mehrere Tatverdächtige gefasst worden waren. Insgesamt befinden sich mittlerweile zehn Verdächtige in Haft.

Brexit 2019
Startseite