Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Türkei verweigert Bundestagsabgeordneten das Besuchsrecht für den Luftwaffenstützpunkt Incirlik. Deswegen denkt Deutschland über einen Bundeswehr-Abzug nach. Der türkische Außenminister gibt sich unbeeindruckt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sorry, das war Focus gleichen Datums.

    SPON schreibt aber das Gleiche:

    Wirtschaftskrise am Bosporus Türkei bittet Berlin um Hilfe

    Um den wirtschaftlichen Niedergang zu bremsen, macht sich die Regierung in Ankara auf die Suche nach Unterstützern aus dem Ausland. Besondere Hoffnung setzen die Türken nach SPIEGEL-Informationen auf Deutschland.

  • Vertrauliches Treffen mit Schäuble

    Wegen Wirtschaftskrise: Türkei ersucht jetzt Deutschland um Hilfe

    Spiegel online, 25.02.2017

    Kein Kommentar.

  • Herr Paul Kersey18.05.2017, 15:02 Uhr

    Ja, glaub ich auch. Und für jeden Auslandseinsatz braucht es einen Beschluss des Bundestages.

  • @von Horn
    Aber selbstverständlich entscheidet das die Bundesrepublik selbst.

  • @Gurcae
    Für Sie gilt das gleiche wie für Klahrin

  • @Klahrin
    Lesen Sie eigentlich manchmal was Sie da schreiben?
    Ob ein Bundestagsabgeordneter die Soldaten einer Parlamentsarmee besuchen will oder muss, hat doch mit dem Thema überhaupt nichts zu tun.
    Oder wollen Sie gerade das Argumenet verkaufen, dass ein Besuchsverbot ok ist, weil unsere Bundestagsabgeordneten sowieso nichts bei unseren Soldaten verloren haben. Geht's noch?

  • Kein Deutscher außer den türkischen Doppelpassbesitzern hat irgendetwas in DIESER Türkei verloren. Holt die Jungs nach Hause. ASAP!

  • Also mir war nicht bewusst, dass es 400 mit Diplomatenpässen und Asylantrag hier gibt. Hab ich so noch nicht gelesen.
    Was ist, wenn darunter wirklich echte Putschisten sind? Wenn wir unsere Moarl so hoch hängen, sollten wir das schon mal prüfen. Warum liest man darüber nichts?
    Zur Stationierung fällt mir nix mehr ein. Einerseits verstehe ich nicht wirklich, warum jeder Bundestagsabgeordnete bei einem klaren NATO-Auftrag da hin reisen muss und wer das alles bezahlt.
    Andererseits wenn wir nun verlagern sollten; haben wir nicht schon ziemlich viel Geld für Umbauten am Stützpunkt investiert? Da war doch von einigen Millionen die Rede....

  • "CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter sprach sich jetzt einem Medienbericht zufolge für einen Verbleib der deutschen Soldaten am türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik aus. Abgeordnete müssten den Stützpunkt „nicht zwingend“ besuchen dürfen, sagte Kiesewetter der „Deutschen Welle“."

    Aha, die ersten Politiker üben schon den Kotau vor dem kleinen Sultan - um des lieben Friedens willen. Armes Deutschland.

  • "Herr Hofmann Marc18.05.2017, 14:15 Uhr
    @Andreas Schindler
    Die Bundesregierung ist gerade mit Fr. von der Leyen bei der Säuberung und Ausradierung der Bundeswehr beschäftigt...die Bundeswehr ist keine Bundeswehr mehr nachdem die von der Leyen mit ihrer Säuberungsaktion (Bildersturm usw.) durch ist....die Bundeswehr wird danach ein Militärischer Haufen OHNE GESCHICHTE, GESICHT und TRADITION sein...ein Swinger Club hat nach dieser Säuberungsaktion der Regierung unter der Führung von der von der Leyen noch mehr Stolz und Ehre anzubieten."

    @ H B O

    wann löschen Sie E N D L I C H
    diesen Troll...seine ewige AFD Propaganda , und sein merkwürdiges Geschichtsverständnis, und dieses ewige Märchen der "Grün-Sozialistischen-Merkel-Regierung" sind unerträglich.

    HBO, unterbinden Sie das !
    Danke

Mehr zu: Incirlik-Streit - „Wenn sie gehen wollen, würden wir Tschüss sagen“

Serviceangebote