Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Indien enttäuscht US-Kampfflugzeuge für Pakistan

Die USA werden Pakistan F-16-Kampfflugzeuge liefern. Dazu hat sich US-Präsident George W. Bush entschlossen. US-Medien zitierten am Freitag einen Washingtoner Regierungsbeamten mit den Worten, er habe Indien darüber in einem Telefonat mit Regierungschef Manmohan Singh informiert.

HB WASHINGTON. Die Flugzeuge seien angesichts des pakistanischen Engagements im Antiterrorkampf wichtig für die Sicherheit des Landes.

Nach indischen Medienberichten äußerte sich Singh in dem rund 15- minütigen Telefonat am Freitag „sehr enttäuscht“ über die Zusage an den Nachbarstaat, der wie Indien über Nuklearwaffen verfügt. Die F- 16-Maschinen können mit Atombomben ausgerüstet werden. Singh warnte den Berichten zufolge zugleich, dass der amerikanische Schritt negative Auswirkungen auf die Region haben könne. Dem US- Regierungsbeamten zufolge erwiderte Bush, dass sich an der Machtbalance nichts ändern werde.

Die USA hatten die Lieferung der Jets schon vor über 15 Jahren vertraglich zugesagt. Auf Grund der Sanktionen, die die USA in den 1990er Jahren gegen Pakistan wegen dessen Nuklearprogramm verhängten, war die Lieferung jedoch nicht erfolgt. Bushs Zusage, der ein kürzlicher Besuch von Außenministerin Condoleezza Rice in beiden Staaten vorausging, kommt zu einem Zeitpunkt, da sich die beiden rivalisierenden Atommächte um eine Verbesserung ihrer Beziehungen bemühen. Die beiden Nachbarn haben drei Kriege gegeneinander geführt.

Startseite
Serviceangebote