Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Nur belgische Arbeitnehmer behalten von ihrem Lohn noch weniger als die deutschen. Die OECD sorgt sich zudem um den sinkenden Lebensstandard der Mittelschicht.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • - Fortsetzung -

    Spätestens dann (meistens schon vorher), wenn die fiskalkleptokratische Abzocke des Volkes zum Zweck des Stimmenkaufs (Machtgewinn oder Machterhalt) so weit getrieben wurde, daß der Steuerertrag nicht mehr steigt, sondern sinkt (Laffer-Kurve), greift die politische Kaste zum Mittel der Verschuldung."
    https://forum.finanzen.net/forum/Staatsbankrott_und_Konkursverschleppung-t250965?page=0

    Leviathan wird sich dann also auf Kosten zukünftiger Generationen immer mehr verschulden, bis irgendwann der Punkt erreicht ist, an dem er nicht mehr weiter aufschulden kann.
    Und dieser Punkt heißt dann schlicht und ergreifend Staatsbankrott.

  • Die maximal mögliche Raublast des Staates scheint jedoch immer noch nicht erreicht, da die Steuereinnahmen ja noch steigen.
    Diese maximal mögliche Raublast ist in der Sprache der Ökonomie der SCHEITELPUNKT DER LAFFER-
    KURVE:

    "Wird der Steuersatz, ausgehend von einem Satz von null, sukzessive erhöht, so steigen zunächst auch die Steuereinnahmen. Zwar gibt es einen Steuerwiderstand und die Besteuerten versuchen, der Steuer auszuweichen, aber die sinkende Besteuerungsgrundlage wird durch die Erhöhung des Steuersatzes überkompensiert.
    Bei einem Steuersatz von 100 % sei die Besteuerungsgrundlage Null und damit das Steueraufkommen auch Null. Wird der Steuersatz gesenkt, steigt die Besteuerungsgrundlage und damit das Steueraufkommen.
    Aus dieser Analyse der beiden theoretischen Extremsteuersätze von 0 % und 100 % lässt sich zeigen, dass der steueraufkommensmaximierende Steuersatz nicht einer der beiden Extremwerte sein kann, sondern irgendwo zwischen den Extremsteuersätzen liegen muss."
    https://de.wikipedia.org/wiki/Laffer-Kurve

    Ist der Scheitelpunkt der Lafffer-Kurve einmal überschritten, dann führen also weitere Steuererhöhungen der staatlichen Raubritter zu sinkenden Steuereinnnahmen. Dann muss der Raub auf eine noch perfidere Art und Weise erfolgen:

    "Die permanente Aufschuldung des Staates steht in unmittelbarem Zusammenhang mit den Mechanismen der Macht. Die Herrschaft von Menschen über Menschen kann nur auf zwei Wegen erfolgen: Entweder mit dem Schwert (mit Waffen) oder mit der Methode Brot und Spiele. Letztere war nicht nur die Methode von Herrschern im alten Rom, sondern ist auch das Lebenselixier der Demokratie und trägt dort die Namen Sozialstaat, Wohlfahrtsstaat und Umverteilung.

  • wir haben wohl ein Ausgabenproblem? "dem deutschen Volke"

  • Nur ein Hinweis:. Bei den i n d i r e k t e n Steuern sind die Belgier viel besser dran als die Deutschen.
    Alles andere sind sowie so nur Märchen.

  • Schön, dass sich die OECD um die Mittelschicht sorgt - sonst sorgt sich wohl keiner!

  • Ein Link zur Studie wäre noch hilfreich?

  • Ein zur Studie wäre noch hilfreich?

  • Die Angabe der Gehälter wäre auch interessant.

Mehr zu: Industrieländer-Vergleich - In Deutschland bleibt besonders wenig Netto vom Brutto

Serviceangebote