Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Industrieminister Passera Aus dem Bankhaus in die Politik

Der bisherige Bankenchef Corrado Passera wird in der neuen italienischen Regierung Superminister für Industrie, Infrastruktur und Transport. Er gilt als erfolgreicher Sanierer und soll für neues Wachstum sorgen.
1 Kommentar
Corrado Passera (r) ist bisher Chef der Großbank Intesa Sanpaolo. Quelle: Reuters

Corrado Passera (r) ist bisher Chef der Großbank Intesa Sanpaolo.

(Foto: Reuters)

RomCorrado Passera steht vor einer Herkulesaufgabe. Er soll das herbeischaffen, was Italien in der Vergangenheit am stärkten gefehlt hat: Wachstum. Mit der Benennung des Vorstandschefs der zweitgrößten italienischen Bank Intesa Sanpaolo zum Superminister hat der neue Regierungschef Mario Monti für eine Überraschung gesorgt. Passera verantwortet die Bereiche Industrie, Infrastruktur und Transport.

Mit der Zusammenlegung dieser drei Ministerien erhält Passera die erforderlichen Befugnisse, um die von den Europäern so dringend angemahnten Reformen anzugehen. „Ich will damit zeigen, dass ich Maßnahmen zur Ankurbelung des Wachstums in das Zentrum der Regierungsarbeit stellen will“, sagte Monti gestern.

Zweieinhalb Stunden hatte er die Presse warten lassen, dann präsentierte Monti mit seiner Kabinettsliste nicht nur diese eine Überraschung. Denn der neuen italienischen Regierung wird kein einziger Politiker angehören. Der Mailänder Wirtschaftsprofessor Monti hat sich durchgesetzt und eine Ministerriege aus Fachleuten nach seinem Gusto zusammengestellt. Er selbst wird auch Superminister, übernimmt zusätzlich zum Amt des Premiers noch das Wirtschafts- und Finanzressort.

Der 56-jährige Passera aus Como, auf dem Montis größte Hoffnungen liegen, hat einen beeindruckenden Lebenslauf als Manager und Banker. Und er hat wie Monti an der Mailänder Wirtschaftsuniversität Bocconi studiert. Während der neue Premier danach die akademische Laufbahn einschlug und dann EU-Kommissar wurde, ging Passera jedoch in die Wirtschaft und erarbeitete sich einen guten Namen als Sanierer. So schaffte er es Ende der 1990er-Jahre etwa, dem Postunternehmen Poste Italiane ein ausgeglichenes Budget zu verschaffen.

Seit 2002 ist Passera bei Intesa, seit 2007 an der Spitze der fusionierten Großbank Intesa Sanpaolo, die vergleichsweise gut durch die Finanzkrise gekommen ist und für das dritte Quartal sogar ein leichtes Plus verbuchte.

Seine Kritik an der Regierung Berlusconi hat Passera nie versteckt. „Angesichts der Lage, in der wir uns befinden, hätte ich ein Wirtschaftsprogramm erwartet, dem alle zustimmen und das für Europa nicht nur unverbindliche Vorschläge bereithält“, sagte er wenige Tage vor Berlusconis Rücktritt. Zum Schicksal des hochverschuldeten Landes sagt er: „Wir müssen uns allein retten, jetzt gilt es, gut die Hausaufgaben zu machen.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Industrieminister Passera - Aus dem Bankhaus in die Politik

1 Kommentar zu "Industrieminister Passera: Aus dem Bankhaus in die Politik"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • So what? Monti selbst steht auch auf der Gehaltsliste von Goldman Sachs. In Italien übernehmen die Banker die Kontrolle ohne demokratisches Mandat, in Griechenland hat ja nur die Andeutung eines demokratischen Referendums schon das Ende der Regierung eingeläutet. Den anderen Euro-Ländern steht die Übernahme durch die Gläubiger sicher auch noch bevor.