Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Internationale Atomenergiebehörde IAEA-Chef Grossi: „Ohne Kernenergie würde sich der CO2-Ausstoß vervielfachen“

Rafael Grossi sieht Kernenergie als Teil der Lösung für den Klimawandel. Es versuche auch nur ein einziges Land ernsthaft auszusteigen: Deutschland.
26.10.2020 - 03:17 Uhr 1 Kommentar
Es gebe nur wenige Länder, die aus der Kernenergie aussteigen, sagt der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde. Quelle: AP
Rafael Grossi

Es gebe nur wenige Länder, die aus der Kernenergie aussteigen, sagt der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde.

(Foto: AP)

Gemäß des Generaldirektors der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, kann Kernenergie ein „Teil der Lösung“ der durch den Klimawandel aufgeworfenen Probleme sein. „Ein Drittel der sauberen Energie in der Welt ist nuklear. Ohne Kernenergie würde sich der CO2-Ausstoß vervielfachen. Sie ist eine äußerst effiziente Ergänzung zu den Erneuerbaren, die bekanntlich nicht immer gleichmäßig Energie liefern“, sagte Grossi im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Montagsausgabe).

Die Nutzung von Atomenergie steige weltweit „kräftig“ an. Es gebe nur wenige Länder, die aussteigen – „und eigentlich nur eines, das das wirklich ernsthaft versucht: Deutschland“.

Er respektiere den deutschen Atomausstieg, so Grossi. Dieser sei aus politischen Gründen erfolgt, nicht aus technischen: Deutschland sei in der Nukleartechnologie „nicht irgendein Land, sondern führend in der Welt“ gewesen, so der seit Dezember 2019 amtierende IAEA-Direktor. Grossi reist am Montag zu seinem Antrittsbesuch nach Deutschland und trifft unter anderen Außenminister Heiko Maas.

Mehr: Dieser Mann führt künftig die UN-Atomenergiebehörde

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Internationale Atomenergiebehörde: IAEA-Chef Grossi: „Ohne Kernenergie würde sich der CO2-Ausstoß vervielfachen“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ein sehr guter, unaufgeregter und logisch aufgebauter Bericht über den internationalen Stand der Atomenergie.
      Frau Merkel hat mit ihrer Unaufgeregtheit auch gute Regierungsarbeit geleistet, aber dann auch wieder emotional-politisch falsche Weichen gestellt - und dazu gehört z.B. der Atomausstieg, der Deutschland Multimilliarden gekostet hat und noch kosten wird. Mit der heutigen Atomtechnologie hätten wir auch gleich zum Teil unseren Atommüll zu Energie verarbeiten können.
      So bekommen wir es seit Jahrzehnten noch nicht einmal hin, ein Endlager, wenn denn nötig, zu finden.
      Wir machen es uns als Land wieder mal unnötig schwer - und teuer.,

      Deswegen ist der deutsche Durchschnittsbürger auch ärmer als Griechen und Italiener, von Schweizern und Luxemburgern ganz zu schweigen.

      Wir haben es so gewollt.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%