Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Internationalen Atomenergie-Behörde hofft auf Einsicht Irans IAEA-Resolution kritisiert Versäumnisse Irans

Der Chef der Internationalen Atomenergie-Behörde, Baradei, ist zuversichtlich, dass der Iran schon bald wieder Atom-Inspektionen zulässt. Zuvor war eine von den USA initiierte Resolution angenommen worden.

HB BERLIN. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) geht nach eigenen Angaben davon aus, schon bald wieder iranische Atomanlagen inspizieren zu können. Er vertraue darauf, dass Teheran «verstehen wird, dass wir nach Zeitplan vorgehen müssen», sagte der Chef der Behörde, Mohamed el Baradei, am Samstag in Wien.

Zuvor hatte die IAEA eine von den USA initiierte Resolution angenommen, die Versäumnisse Irans bei der Offenlegung seines Atomprogramms kritisiert. Die Resolution sei «ohne Abstimmung» gebilligt worden, sagte IAEA-Sprecher Mark Gwozdecky. Über mögliche Sanktionen wollte der Gouverneursrat der Behörde jedoch erst in seiner Sitzung im Juni beraten. Das Außenministerium in Teheran bezeichnete die Resolution als «Propaganda».

Iran hatte am Freitag überraschend eine für diese Woche geplante Mission der IAEA zur Inspektion seiner Atomanlagen bis Ende April verschoben und als Grund für die Verzögerung die kommenden iranischen Neujahrsfeiern genannt.

Brexit 2019
Startseite