Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Internet-Konzerne EU-Staaten können sich nicht auf gemeinsame Digitalsteuer einigen

Die EU-Kommission hat eine Steuer auf Geschäfte von Internet-Unternehmen vorgeschlagen – doch die EU-Staaten sind sich uneins über die Bedingungen.
Kommentieren
Die EU-Mitgliedstaaten konnten sich nicht auf eine gemeinsame Linie einigen. Quelle: Reuters
Europäische Union

Die EU-Mitgliedstaaten konnten sich nicht auf eine gemeinsame Linie einigen.

(Foto: Reuters)

BrüsselDie Europäische Union verzichtet auf die Einführung einer EU-weiten Steuer auf Internet-Unternehmen wie Google und Facebook. Einige Länder haben weiterhin „fundamentale Einwände“, hieß es am Mittwoch in einem Dokument der rumänischen Ratspräsidentschaft. Das Treffen der EU-Finanzminister nächsten Dienstag in Brüssel ist die letzte Chance für eine Einigung auf die Steuer.

Die EU-Kommission schlug vor einem Jahr vor, den Umsatz von Online-Firmen bei bestimmten Geschäften zu besteuern. Damit will die Brüsseler Behörde der Praxis von international agierenden Digitalkonzernen einen Riegel vorschieben, in Europa mit Geräten und Software-Diensten Milliarden Euro umzusetzen, die Gewinne hier aber kaum zu versteuern.

Anfangs war auch Deutschland wegen der Gefahr von US-Gegensteuern auf die Auslandsableger deutscher Großkonzerne sehr skeptisch, ließ sich aber von Frankreich Mitte Dezember zu einem Kompromiss umstimmen. Dem zufolge sollte sich die Abgabe nur noch auf die Werbeumsätze der Konzerne beschränken. Nicht mehr im Fokus standen die Erlöse aus dem Verkauf von Daten und die Aktivitäten von Internet-Plattformen. Doch auch gegen die abgespeckte Variante der Digital-Steuer gingen mehrere EU-Staaten auf die Barrikaden. Dagegen ist etwa Irland, dem europäischen Sitz einiger US-Onlinekonzerne.

Währenddessen führt Frankreich die Abgabe im Alleingang ein. Präsident Emmanuel Macron hat das Steuervorhaben zu einem der Prestigeprojekte seiner Regierung erkoren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Internet-Konzerne - EU-Staaten können sich nicht auf gemeinsame Digitalsteuer einigen

0 Kommentare zu "Internet-Konzerne: EU-Staaten können sich nicht auf gemeinsame Digitalsteuer einigen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.