Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Interview Außenexperte Benner: Das Investitionsabkommen ist „ein Geschenk für Xi“

Thorsten Benner leitet das Global Public Policy Institute in Berlin und warnt vor den Folgen des Abkommens. Es werde einen Keil zwischen Europa und die USA treiben.
29.12.2020 - 19:26 Uhr 2 Kommentare
Der Außenexperte leitet das Global Public Policy Institute in Berlin. Quelle: Pressefoto
Thorsten Benner

Der Außenexperte leitet das Global Public Policy Institute in Berlin.

(Foto: Pressefoto)

Beri Herr Benner, ist der sich abzeichnende Deal ein Erfolg der deutschen EU-Ratspräsidentschaft – oder ein strategischer Coup für Chinas Präsident Xi Jinping?
Das Abkommen ist für Xi ein Geschenk auf dem Silbertablett. Ein besseres Timing hätte sich die chinesische Regierung nicht wünschen können. Ihr Ziel ist es, einen Keil zwischen Europa und die USA zu treiben. Es ist ein fatales Signal für die transatlantische Kooperation, gerade jetzt einen Investitionsdeal zu besiegeln, da in Washington eine neue Regierung ins Amt kommt.
Setzt die Bundeskanzlerin den Neustart der transatlantischen Partnerschaft aufs Spiel?
So weit würde ich nicht gehen. Die neue US-Regierung wird auch weiter Chancen für die Kooperation mit Europa sehen. Ohnehin sollten wir das Abkommen nicht daran bemessen, was es für das Verhältnis zu den USA bedeutet, sondern daran, was es Europa bringt.

Und wie fällt hier die erste Einschätzung aus?
Viele Details sind noch unklar, aber das, was bisher nach außen gedrungen ist, hört sich an wie ein Treppenwitz: China will demnach „nachhaltige Anstrengungen“ zur Einhaltung internationaler Normen gegen Zwangsarbeit unternehmen. Dass sich Europa mit einer solchen Formulierung zufriedengibt, wo die chinesische Führung doch in Hongkong gerade unter Beweis gestellt hat, dass ihr internationale Vereinbarungen nichts wert sind, ist ein strategisches Eigentor.

Befürworter des Abkommens sagen, Europa habe Peking Zugeständnisse bei den Wettbewerbsbedingungen abgetrotzt ...
Das ist bisher schwer zu bewerten. Aber die bekannt gewordenen Zusagen sprechen nicht dafür, dass hier ein Durchbruch gelungen ist, der einen überstürzten Abschluss des Abkommens rechtfertigen würde. Und wir dürfen den geopolitischen Kontext nicht ausblenden. Peking hat sich zuletzt extrem aggressiv verhalten: mit Desinformationen gegen Europa, mit der Drangsalierung von Taiwan und Australien – am Ende eines solchen Jahres, Xi Jinping mit einem Abkommen zu belohnen, kann nicht im europäischen Interesse sein.

Signalisiert der Deal, dass die EU eine Äquidistanz zu Peking und Washington anstrebt?
Nein. Selbst wenn das Abkommen ratifiziert wird – was angesichts der Widerstände aus dem EU-Parlament alles andere als sicher ist –, würde das nicht bedeuten, dass Europa von einem kritischeren Ansatz gegenüber China und der Identifikation Pekings als Systemrivalen abrückt. Das Abkommen ist ein Rückschlag für die kritische Wende in der Chinapolitik, aber der langfristige Trend ist ungebrochen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Das Investitionsabkommen zwischen der EU und China ist auf der Zielgeraden.

    Startseite
    Mehr zu: Interview - Außenexperte Benner: Das Investitionsabkommen ist „ein Geschenk für Xi“
    2 Kommentare zu "Interview: Außenexperte Benner: Das Investitionsabkommen ist „ein Geschenk für Xi“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die Idee sich eine Art "deadline" für ein möglicherweise wichtiges Abkommen im Bezug auf Investitionen zu setzen ist schon etwas fragwürdig. Da will sich vermutlich wiedermal jemand profilieren und darstellen. Wenn es wirklich um was geht sollte man es auch vernünftig ohne Zeitdruck abhandeln.
      Zum anderen scheint es auch in diesem Abkommen für Europa nur um Phrasen zu gehen "weniger Zwangsarbeit, mehr Humanität..." was China sowieso egal ist und wo sich China sicher nicht reinreden lässt. Die Eigentlichen Verhandlungen führt China und sie Verhandeln für ihren Wohlstand. Heißt wirtschaftliche und Strategische Aspekte.
      Der Fall Ant zeigt gerade in China wie man seinen eigenen Finanzmarkt reguliert. Ein lokales Unternehmen wird in der Inovation gebremst um die Machtgefüge zu erhalten. Mit welcher Naivität erhofft sich die EU Zugriff auf den Finanzsektor in China wenn selbst die lokalen Privatinstutionen keinen Zugriff bekomen?? Bzw. was wollen europäische Investoren in einem Finanzmarkt in dem sie sich politisch nicht auskennen und der staatlich reguliert ist.
      Besser keine Deals als schlechte Deals.

    • Unsere Kanzlerin ist ja eine ganz harte Verhandlerin. Enorm was sie den Chines für ein Zugeständnis abgerungen hat ;-) "China will demnach „nachhaltige Anstrengungen“ zur Einhaltung internationaler Normen gegen Zwangsarbeit unternehmen. " Eine Lachnummer.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%