Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Interview mit Ökonom Daniel Gros „Ich habe nie an Reformen in Italien geglaubt“

Der Direktor der Brüsseler Denkfabrik CEPS befürchtet Reform-Rückschritte und dass das Defizit in Italien nun wieder aus dem Ruder läuft.
„Wenn die Zinsen steigen, werden die Staatsfinanzen ein großes Problem für Italien.“ Quelle: imago stock&people
Daniel Gros

„Wenn die Zinsen steigen, werden die Staatsfinanzen ein großes Problem für Italien.“

(Foto: imago stock&people)

Brüssel Der Ökonom Daniel Gros hat schon viele Analysen über Italien veröffentlicht und gilt als Kenner des Landes.

Herr Gros, in Italien kommen Populisten an die Macht. Ist es mit den Wirtschaftsreformen nun aus und vorbei?
Ich habe nie an Reformen in Italien geglaubt. Nach dem Wahlergebnis ist aber nicht mehr auszuschließen, dass es nun zu Rückschritten kommt. Es drohen neue Verstöße gegen den Stabilitätspakt. Wahrscheinlich wird Italien nach der Sommerpause einen neuen Haushaltsentwurf für 2019 vorlegen. Der könnte ein höheres Defizit enthalten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Interview mit Ökonom Daniel Gros - „Ich habe nie an Reformen in Italien geglaubt“

Serviceangebote