Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Petro Poroschenko

Der ukrainische Präsident bezweifelt erhebt schwere Vorwürfe gegen Russland.

(Foto: Bloomberg)

Interview mit Petro Poroschenko Ukrainischer Präsident bezeichnet Nord Stream 2 als „Schmiergeld für Loyalität“

Der Präsident der Ukraine wirft Russland vor, ein unsicherer Energielieferant zu sein – und fordert einen Blauhelmeinsatz in der Ostukraine.

KiewRosenkranz-Kugeln lässt Petro Poroschenko während des ganzen Gesprächs in Kiews Präsidentenpalast durch seine Finger gleiten. Bei seinem Berlin-Besuch am Dienstag hat er zwei große Bitten an die Bundesregierung im Gepäck.

Herr Präsident, haben Sie noch Hoffnung, dass der Krieg in der Ostukraine aufhört?
Ich verstehe mich als Präsident des Friedens. Und ich bin absolut überzeugt, dass die Ukraine, Europa und die Welt den Frieden dort dringend brauchen. Und wenn Sie die Ukrainer fragen: Sie wollen umso mehr Frieden, je dichter sie an der Frontlinie leben. Deshalb wollen wir jetzt den Einsatz von Blauhelm-Friedenstruppen dort.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Interview mit Petro Poroschenko - Ukrainischer Präsident bezeichnet Nord Stream 2 als „Schmiergeld für Loyalität“

Serviceangebote