Interview Profumo „Italien wird kein zweites Griechenland“

„Europas Problem heißt Italien“, sagt Alessandro Profumo. Das Land hat viel mehr Gewicht als Griechenland - und ein Glaubwürdigkeitsproblem. Daher müsse die nächste Regierung rasch handeln, drängt der Topbanker.
9 Kommentare
Alessandro Profumo: „Die Welt der Unternehmen ist extrem lebendig“ Quelle: Reuters

Alessandro Profumo: „Die Welt der Unternehmen ist extrem lebendig“

(Foto: Reuters)

Handelsblatt: Der Internationale Währungsfonds und die Europäische Union haben Italien unter Aufsicht gestellt, viermal im Jahr muss es seine Reformfortschritte prüfen lassen. Wie steht es um Italien?

Alessandro Profumo: Das Problem Italiens ist die politische Glaubwürdigkeit. Wir stehen finanziell und ökonomisch heute genauso da wie vor einem Jahr oder wie vor drei Jahren. Aber die interne Situation ist weniger stabil. Gemessen am Defizit, steht Italien gar nicht so schlecht da. Es stimmt zwar, dass das Land seit Jahren eine hohe Gesamtverschuldung hat – die Neuverschuldung dagegen ist relativ gering. Aber es fehlt an der Governance, an der Rechtssicherheit und der Strafverfolgung. Und dann gibt es noch das Problem der Korruption.

Wer hat denn recht: die Märkte mit ihren hohen Risikoaufschlägen für italienische Staatsanleihen? Oder Berlusconi, der jüngst erklärte, die Restaurants seien voll und die Ferienflieger ausgebucht, so dass man nicht von einer echten Krise sprechen könnte?

Die Märkte haben recht. Aber nicht aus ökonomisch-finanziellen Gründen, sondern wegen der Glaubwürdigkeit des Landes. Es ist natürlich wahr, das unsere Staatsverschuldung sehr hoch ist. Deshalb habe ich mich auch für die Einführung einer sehr hohen Vermögensteuer ausgesprochen. Italien muss seine Hausaufgaben machen, damit das Land kein europäisches Problem mehr darstellt. Ich bin überzeugt, dass das Problem Europas derzeit nicht Griechenland ist, sondern Italien.

Droht sich Italien zu einem weiteren Griechenland zu wandeln?

Ich denke nicht. Italien besitzt einen großen Reichtum: Es hat eine starke Industrie, große private Vermögen und alle Möglichkeiten, um dieses Land gut funktionieren zu lassen.

Wird es den Euro bald nicht mehr geben?

Vor einem Jahr hätten alle noch geantwortet, dass die Wahrscheinlichkeit bei null liegt. Aber wenn dies geschehen sollte, wäre es ein Desaster, vor allem für Deutschland. Deutschland hat seinen Außenhandelsüberschuss nicht zuletzt dem Euro zu verdanken. Eine Rückkehr zur D-Mark würde die Investoren anlocken und zu einer Super-Mark führen – das wäre das Ende des deutschen Exports. Wir müssen alles daransetzen, dass der Euro nicht auseinanderfällt.

Könnten Euro-Bonds eine Lösung sein?

Man kann keine Euro-Bonds begeben, solange Italien eine Verschuldung von 120 Prozent hat. Italien muss erst seine Hausaufgaben machen und die Staatsverschuldung senken. Außerdem sind mehr Einheit auf europäischer Ebene vonnöten, mehr Kontrollen der einzelnen Länder und eine einheitlichere Steuerpolitik.

Angela Merkel und Nicolas Sarkozy haben die Situation in Europa auf ihre Art in die Hand genommen. Haben sie das gut gemacht?

Sicher haben beide auch Probleme zu Hause, die ihr Verhalten beeinflusst haben. Wenn ich eine Kritik äußern darf, dann diese: Dass man das Problem Griechenland ein Jahr lang hat schleifen lassen, ist verheerend gewesen.

„Italienische Banken haben das Problem, dass sie aus Italien sind“
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

9 Kommentare zu "Interview Profumo: „Italien wird kein zweites Griechenland“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Profumo läßt alles auf seinem Land sitzen, da hat doch Italien nur eine Gesamtverschuldung (privat, public etc..)von 1/3 von England, wo ja die Monster sitzen, um, deren Vertrauen sich alle bewerben.
    Italien so schlecht zu vertreten wie er ist eigentlich eine Schande.

  • schon damals ging es den Weg:

    1. Ägypten
    2. Griechenland
    3. Italien

    'Die Griechen waren den Römern immer schon 1 Schritt voraus. Egal, was kommt, die leichtlebigen Römer werden die ehrlichen EU-Länder in den Ruin treiben.

  • "Die Neuverschuldung dagegen ist relativ gering"

    Klingt wirklich positiv. Ein guter Politiker.







  • Ganz einfach: Aktien sind Sachwerte und die Menschen flüchten in Sachwerte bevor die Inflation ihre Ersparnisse auffrisst.

  • Alessandro Profumo:
    "Es stimmt zwar, dass das Land seit Jahren eine hohe Gesamtverschuldung hat – die Neuverschuldung dagegen ist relativ gering."

    Mein Gott, dieser Mensch hat es immer noch nicht begriffen. Sie geben jedes Jahr mehr aus, als Sie einnehmen. D.h. die Schulden werden statt weniger, viel mehr. Für wie doof halten Sie ihre Mitmenschen eigentlich?

  • Ja, warum steigt der DAX und der Euro - zumindest gegen den USD. So seltsam es klingt, es weiss niemand. NIEMAND hat alle Informationen und zockt die Retailtrader ab - den Typen voller Hoffnung und Bangen mit seinen hoffentlich ueberschaubaren Einsaetzen.

    Spekulation ist ein Geschaeft wie jedes andere. Logische Erklaerungsversuche basierend auf Randbedingungen sind da nicht selten fehl am Platz. Jedes Roulette-Spiel ist fairer.

  • Wenn ich mich recht erinnere, gehoert Italien zu den am hoechsten verschuldeten Laendern der Welt.

    Die Schulden von Griechenland, Spanien und Portugal ZUSAMMEN sind dagegen lachhaft.

    Nein, Italien wird NIE ein Griechenland - leider.

    Aber jetzt muss man sich mal vorstellen, welchen Geist die Politiker hatten, welche Italien in den Euro aufnahmen. Und die laufen immer noch frei herum.

  • Ich verstehe das Ganze nicht mehr. Alle reden von Krise und wenn ich mir heute den Dax anschaue, dann steht der richtig gut dar und sein Index verweist nach oben.

    Kann mir einmal jemannd erklären, warum das so ist?? Sind da nur noch Spekulanten unterwegs oder wer kauft jetzt noch Aktien??

  • Zitat:
    "„Italien wird kein zweites Griechenland“

    Richtig, es ist schlimmer.
    Nicht mal die EZB sollte 1,9 Billionen Teuros ohne galopierende Inflation an den "Märkten vorbei" drucken können.

    Game over.......

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%