Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

iPhone-Drosslung Frankreich ermittelt gegen Apple

Apple steht wegen mutmaßlicher Täuschung im Visier französischer Behörden. Dort ist die absichtliche Verkürzung einer Produkt-Lebenszeit strafbar. Unternehmen droht ein Bußgeld von bis zu fünf Prozent des Jahresumsatzes.
Update: 09.01.2018 - 00:39 Uhr Kommentieren
Die Ermittlungen gegen iPhone-Hersteller Apple weiten sich aus. Quelle: Reuters
Frankreich

Die Ermittlungen gegen iPhone-Hersteller Apple weiten sich aus.

(Foto: Reuters)

ParisNach einer Klage einer Konsumentenvereinigung gegen den US-Giganten Apple ermittelt die französische Justiz wegen des Verdachts der Täuschung und der geplanten Veralterung von Geräten. Das bestätigten Justizkreise der Deutschen Presse-Agentur am Montagabend in Paris. Nach ergänzenden Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP geht es dabei um einige Modelle des iPhones.

In Frankreich ist die absichtliche Verkürzung der Lebenszeit eines Produktes strafbar. Unternehmen kann bis zu fünf Prozent des Jahresumsatzes als Strafe aufgebrummt werden. Ein Apple-Sprecher in Frankreich war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Eine Konzern-Sprecherin in den USA lehnte einen Kommentar ab und verwies auf eine Presseerklärung von Ende Dezember. Damals entschuldigte sich Apple bei den Nutzern und kündigte unter anderem Preisnachlässe für gewisse Ersatz-Akkus an sowie ein Update des Betriebssystems iOS.

Kurz zuvor hatte Apple eingeräumt, dass die Software des iPhones die Mobiltelefone mit älteren Akkus verlangsamt. In den USA liegen bereits Klagen gegen den kalifornischen Konzern vor.

Um die gedrosselte Leistung von iPhones mit abgenutzten Batterien hatte es im vergangenen Jahr Aufregung gegeben. Die Kontroverse war aufgeflammt, nachdem Messwerte gezeigt hatten, dass bei iPhones mit alter Batterie die Spitzenleistung des Prozessors gedrosselt war, während nach einem Batteriewechsel das normale Niveau erreicht wurde.

Apple bestritt die Messergebnisse nicht und erklärte, die Spitzen-Strombelastung werde bei Bedarf „geglättet“. Ziel sei, eine Abschaltung zu verhindern, wenn die Batterien nicht die geforderte Strommenge abgeben könnten. Die Funktion greife nur bei Kälte, niedriger Batterieladung oder abgenutzten Batterien.

Der Konzern hatte versichert, er würde „niemals“ das Erlebnis der Nutzer absichtlich verschlechtern, um mehr neue Geräte zu verkaufen.

  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: iPhone-Drosslung - Frankreich ermittelt gegen Apple

0 Kommentare zu "iPhone-Drosslung: Frankreich ermittelt gegen Apple"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%