IS-Kämpfer wollten offenbar einen Staudamm am Euphrat zerstören, um die Bevölkerung in der Region zur Flucht zu zwingen. Kanadische Kampfjets haben die Pläne der Dschihadisten mit ihrem Einsatz jedoch vereitelt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • AI behauptet Israel der Kriegsverbrechen. Zu den Taten des Islams wird wieder vorsätzlich geschwiegen? Zustimmung??? Wieso erlaubt man Raketenangriffe aus dem Gazastreifen? Nur man man diese finanziert?

  • Es ist Krieg und Märchenstunde der Helden mit den langen Pinocchio-Nasen.

    Wie weit muß die Erfolglosigkeit abgesunken sein, daß man nun schon so einen Bullshit von sich geben muß!

    Aber man sieht es ja, die heldenhaften Geschichten der WKII Befreiung dauen nun schon fast 70 Jahre, und nun hat der Mainstream-Bullshit auch WKI erfaßt.

    In 70 Jahren sind die Baugeräte und der eine Lastwagen der ISIS dann wohl Atomwaffenlafetten?

    Jeder Fachmann weiß, was man mit 50-100 kg Dynamitstangen und Zündern anrichten kann. Und die kann man mit 2 Fahrrädern oder mit 10 Mann mit Rucksack transportieren. Die zu stoppen benötigt man keinen kanadischen Kampfjet (LOL !!!)

  • Richtig lesen Frau Buschmann.
    Es war keine rede davon, zu welcher Fraktion die Baugeräte gehören. Ich vermute mal zum Staudamm und bei den Schäden handelt es sich wohl mehr um kollateralschaden.

    Nicht hinter jedem Artikel verbirgt sich eine verschwörungstheorie und nicht hinter jeder westlichen Militäraktion versteckt sich ein geheimer Plan mit dem man die Bevölkerung im mittleren Osten schädigen will...

  • Zitat: Baugeräte sowie ein Lastkraftwagen zerstört

    ups das typische Zeug mit dem man Staudämme zerstört - LKWs

  • ups - ja! Mit den LKW wird der Sprengstoff transportiert, und mit den Planierraupen/Radladern in die günstigste Position (etwa an die Schieberkammern) bugsiert. Das dann noch nötige Streichholz wurde leider nicht zerstört.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%