Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die drei EU-Länder machen den Iran für Angriffe auf Öl-Anlagen verantwortlich. Teheran rufen sie zu Verhandlungen über das Atomprogramm auf. Johnson spricht von einem „Trump-Deal“.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nachdem die Briten und Franzosen auch seinerzeit beim Syrien-Konflikt ihre verbrecherische Aggression medial mittels Fake-News als 'Bürgerkrieg' und 'Aufstand gegen Barbara Assad' geframed hatten - und nicht als 'Umsturzaggression mittels Söldnerarmeen für egoistische Machtausübung' - kann ich auch in diesem Fall diesen bösartigen Geopolitischen Akteuren Glauben schenken.

    Die Bundesregierung darf sich natürlich auch in diesem Fall als entmündigtes Schoßhündchen mit dazustellen und so tun, als dass es eine eigene Meinung haben dürfte.



    Schrecklich. Wie lange lassen wir uns eigentlich noch so einfältig belügen und mittels unterlassener Empörung diese destruktiven Mächte so ungeniert missbräuchlich wirken?

Mehr zu: Iran-Konflikt - Deutschland, Frankreich und Großbritannien machen Iran für Angriffe in Saudi-Arabien verantwortlich

Serviceangebote