Iran-Konflikt USA wollen Eskalation vermeiden

Der Iran hat am Sonntag eine Wiederaufnahme der seit mehr als einem Jahr auf Eis liegenden Gespräche zu seinem Atomprogramm angekündigt. Doch in Israel schwindet offenbar von Stunde zu Stunde mehr die Bereitschaft, auf Verhandlungen zu vertrauen. Die USA ziehen alle diplomatischen Register.
Update: 19.02.2012 - 15:06 Uhr 53 Kommentare
Ein iranisches Kriegsschiff passiert den Suez-Kanal bei Ismailia (Ägypten) in Richtung Mittelmeer. Quelle: dpa

Ein iranisches Kriegsschiff passiert den Suez-Kanal bei Ismailia (Ägypten) in Richtung Mittelmeer.

(Foto: dpa)

Tel AvivDie USA wollen nach Medienberichten Israel von einem möglichen Angriff auf den Iran abhalten. Stattdessen wolle die US-Regierung Israel im Atomstreit mit dem Iran dazu bewegen, den Sanktionen gegen Teheran eine Chance zu geben, berichtete die Tageszeitung „Jediot Achronot“. Vor dem Hintergrund der wachsenden Sorge vor einem Angriff kämen ranghohe Vertreter der US-Regierung nach Israel. Tom Donilon, Berater für Nationale Sicherheit, sei bereits am Samstagabend in Israel eingetroffen. Geheimdienstchef James Clapper werde ebenfalls im Verlauf der Woche zu dringenden Gesprächen erwartet.

Die beiden Abgesandten wollten „jede Bemühung unternehmen, einen militärischen Schlag gegen den Iran zu verhindern“, schrieb das Blatt weiter. Man wolle Israel dazu bewegen, den Sanktionen gegen Teheran eine Chance zu geben. Die israelische Führung solle vor militärischen Schritten zunächst abwarten. Israels Regierung erklärte, sie beobachte genau die Bewegung mehrerer iranischer Kriegsschiffe, die am Samstag durch den Suez-Kanal ins Mittelmeer eingelaufen waren. Israels Stabschef Benny Gantz sagte in einem Rundfunkinterview, Israel entscheide allein über einen Angriff auf den Iran.

Der Iran kündigte am Sonntag eine Wiederaufnahme der seit mehr als einem Jahr auf Eis liegenden Gespräche zu seinem Atomprogramm an. Die nächste Gesprächsrunde zwischen dem Iran und den fünf Vetomächten des Uno-Sicherheitsrates sowie Deutschland solle wieder in Istanbul stattfinden, sagte der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi bei einer Pressekonferenz. Einen Zeitpunkt für das Treffen nannte er nicht. Die letzte Verhandlungsrunde des Iran mit der sogenannten 5+1-Gruppe war im Januar 2011 gescheitert. Der Westen wirft dem Iran vor, er versuche unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms Atomwaffen zu entwickeln.

Nach Auffassung von Diplomaten in Wien könnte der Iran in Kürze mit der Installation tausender Uran-Zentrifugen der 4. Generation in der neuen Anreicherungsanlage in der Stadt Fordo beginnen. Die leistungsfähigeren und schnelleren Zentrifugen könnten den Prozess der Urananreicherung deutlich beschleunigen, berichtete die britische BBC am Sonntag unter Berufung auf diplomatische Kreise in Wien.

Die Anlage in Fordo soll bereits seit Januar laufen, allerdings zunächst mit älteren Zentrifugen. Der Westen befürchtet, dass der Iran das in Fordo und einer zweiten, älteren Anlage in der Stadt Natans angereicherte Uran für den Bau einer Atombombe verwenden will. Mit den neuen Zentrifugen wäre die Bereitstellung des dafür notwendigen Urans schneller als bisher möglich. Der Iran selbst behauptet, es sei ausschließlich für zivile Zwecke gedacht.

Ein ranghoher US-Repräsentant sagte der israelischen Zeitung „Haaretz“ vom Sonntag, in den vergangenen sechs Monaten habe Washington verstärkt den Eindruck gewonnen, die Wahrscheinlichkeit eines israelischen Angriffs sei gestiegen. „Wir denken, dass Israel noch nicht entschieden hat, ob es angreift oder nicht, aber es ist uns klar, dass dies ernsthaft erwogen wird“, sagte er. Ein Sprecher des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu wollte sich am Sonntag nicht zu den Berichten in der Iran-Frage äußern.

Sicherheitsexperte sieht Westen in der Zwickmühle
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Iran-Konflikt - US-Diplomaten befürchten israelischen Angriff

53 Kommentare zu "Iran-Konflikt: US-Diplomaten befürchten israelischen Angriff"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • FDP Minister die solche grosse Fehler machen wie Westerwelle (FDP) haben die FDP-Partei faktisch erledigt.Jetzt stellt sich heraus das die Kriegsgefahr im Nahost von Israel kommt,(Angriff auf Iran ist schon geplant,siehe diese Zeitung),und nicht von Iran,also Westerwelle hat das falsche Land sanktioniert.Koennte/moechte er das noch berichtigen ???

  • FDP Minister die solche grosse Fehler machen wie Westerwelle (FDP) haben die FDP-Partei faktisch erledigt.Jetzt stellt sich heraus das die Kriegsgefahr im Nahost von Israel kommt,(Angriff auf Iran ist schon geplant,siehe diese Zeitung),und nicht von Iran,also Westerwelle hat das falsche Land sanktioniert.Koennte/moechte er das noch berichtigen ???

  • Es ist traurig aber wahr. Iran braucht was richtig auf die grosse Schnauze. Und das wird auch kommen, so sicher wie das Amen in der Kirche. Warum können wir aber auf diesem schönen Planeten Erde nicht allesamt friedlich und würdevoll zusammenleben? Dieser Frage müssen sich die iranischen Politiker stellen. Die iraniche Bevölkerung -als leidtragende am Ende- kann uns allen bereits jetzt nur leid tun.

  • @ juice
    Sie sind zweifellos der (die)Kommentator(in) mit der Meisten Phantasie !!!
    Wenn sie uns nun noch erklären würden wie und durch wem Israel das Öl und Gas fördern , transportieren und vermarkten will sind sie einfach genial ! Dann hätten sie das Nahost Problem praktisch im Handumdrehen gelöst !!!
    Wie sollte Israel das Öl durch die Islam/arabischen Anrainerstaaten bringen ohne das es zu übergriffen kommt ?

  • Alles Quatsch, die werden so und so angreifen. Die frage ist nur wann?! Es geht hier nicht um das Atomprogramm, das ist nur vorwandt um den Iran anzugreifen. Das was Israel wirklich möchte ist das ÖL und die Gas vorkommen kontrollieren. Wie weit die Iraner mit ihrem Atomprogramm sind das wissen die Israelis ganz genau. Da sie selber Atomanlagen haben in den sie Uran anreichern, wißen diese Terroristen das. Es geht hier nur um die Öl und Gas vorkommen. Möge Gott dem Iran beistehen. Wenn Iran angegriffen wird, gibt es Definitiv einen 3. Weltkrieg. Adieu Schöne Welt.

  • 19.02.2012, 19:34 Uhr
    DerBernd
    -------------
    Da sie mit dem begriff "Umpinseln" so schnell bei der Sache waren, dachte ich anfangs sie wissen was genau gemeint ist , mittlerweile habe ich meine zweifel !

    Sie wissen das das schon mal sehr gut funktioniert hat , oder ???

    Wie dem auch sei, selbst das Herstellerland dieser Kampfflugzeuge benötigen ein freund/feind Erkennungssystem um nicht irrtümlich die eigenen abzuschießen .
    Die Russen werden eine F15 von einer F16 unterscheiden können , aber wem die genau zuzuordnen ist werden sie in der zur Verfügung stehenden zeit nicht 100 % ermitteln können !
    Wenn diese Jets auch noch mit anderen oder nicht eindeutigen Herkunftsmerkmalen versehen sind,haben sie auch im nachhinein keine Chance diese genau zu identifizieren .

  • Die Russen haben schon den Iran mit einigen Atombomben versorgt
    um die von ihnen gebauten und zu bauenden Atomanlagen zu schützen. Darum sind die Herrscher Irans ziemlich Großmäulig. Ein Angriff Israels könnte einen Weltkrieg auslösen und den 21 Dezember 2012 wahrmachen. Mal gucken.

  • Westerwelle warnt Iran: Zeit der Manöver ist vorbei
    Los Cabos (dpa) - Angesichts des sich weiter zuspitzenden Atomkonfliktes mit dem Iran hat Bundesaußenminister Guido Westerwelle Teheran aufgefordert, seine atomaren Pläne vor den internationalen Experten offen darzulegen. Deutschland fordere den Iran auf, dass er in vollem Umfang transparent mit der Internationalen Atombehörde zusammenarbeite, sagte Westerwelle am Rande der Tagung der G20-Außenminister in Mexiko. Die Zeit für taktische Manöver sei vorbei. Die Sanktionen seien ernst gemeint, sagte der Minister.

    20.02.2012 05:35 Uhr

    Man könnte auch sagen , lässt der Iran die heute angereisten Vertreter der IAEA nicht alle seine Anlagen besichtigen , gibt der Iran selber den Startbefehl für Israelische Flugzeuge .
    Nur der Iran selber kann das noch verhindern !
    Und das ist den Persern durchaus bewusst .

  • @ Kether

    Ihr werdet ............
    Ich habe schon mehrfach zu erkennen gegeben das ich kein(e) Deutsche(r)bin , ich habe nie gesagt Israelischer Abstammung zu sein !!!

    Aber sicher haben sie keine andere Schublade frei in der sie mich unterbringen können !!!

    Sie , und auch alle die die mich mit "ihr" bezeichnen haben einen sehr eingeschränkten Horizont mit der sie die Lage in nah Ost bewerten , das könnte dazu führen , dass sie den Sachverhalt nicht objektiv beurteilen können .
    Sie sollten ihre Denkweise variabler gestalten und endlich ihre eingefahrenen gleise verlassen !!!

  • Um wie viel sind die iranischen Kriegsschiffe näher an Israel und Europa gerückt?

    Am besten so schnell wie möglich aus diesen iranischen Kriegsschiffen U-Boote machen!

    Schiffe versenken ist ein hübsches Spielchen…

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%