Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Iran-Konflikt USA schicken weitere 1500 Soldaten, Drohnen und Flugzeuge in den Nahen Osten

Donald Trump will die US-Truppen im Nahen Osten verstärken. Den Eindruck, die USA bereiteten sich auf einen Angriff auf den Iran vor, will er vermeiden.
Update: 24.05.2019 - 20:24 Uhr Kommentieren
Für die im Irak und in Syrien stationierten US-Truppen gilt „hohe Alarmbereitschaft“. (Archivbild) Quelle: AFP
Naher Osten

Für die im Irak und in Syrien stationierten US-Truppen gilt „hohe Alarmbereitschaft“. (Archivbild)

(Foto: AFP)

Im Konflikt mit dem Iran plant die US-Regierung die Entsendung weiterer Truppen in die Region. US-Präsident Donald Trump sagte am Freitag in Washington, es handele sich um rund 1500 Soldaten, die vor allem in einer „schützenden“ Rolle eingesetzt werden sollten.

Trump warf der iranischen Führung erneut vor, „Terror auf der ganzen Welt“ zu verbreiten. Er sagte zugleich: „Ich denke nicht, dass der Iran kämpfen will. Und ich denke sicher nicht, dass sie mit uns kämpfen wollen.“ Trump betonte, es dürfe nicht erlaubt werden, dass der Iran über Atomwaffen verfüge.

Noch am Donnerstag hatte der US-Präsident gesagt, er sehe derzeit trotz der Krise mit dem Iran keine Notwendigkeit, weitere Soldaten in den Nahen Osten zu entsenden.

Der geschäftsführende Verteidigungsminister Patrick Shanahan hatte gesagt, bei einer möglichen Entsendung weiterer Soldaten gehe es um den Schutz von Truppen, die bereits in der Region stationiert seien. „Unsere Aufgabe ist Abschreckung. Es geht nicht um Krieg.“

Anfang des Monats hatte Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton bereits angekündigt, einen Flugzeugträgerverband und eine Bomberstaffel in den Nahen Osten zu schicken. Wenige Tage später verkündete das Pentagon, ein weiteres Kriegsschiff und ein Raketenabwehrsystem würden in den Nahen Osten verlegt, um auf Drohungen aus dem Iran reagieren zu können.

Die USA sehen den Iran und seine Verbündeten hinter kürzlichen militärischen Zwischenfällen im Irak und mit Tankern nahe den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Ein hoher Offizier im Verteidigungsministerium, Vizeadmiral Michael Gilday, sagte am Freitag, die USA seien sich ziemlich sicher, dass die iranische Revolutionsgarde für Explosionen verantwortlich seien, die sich kürzlich auf vier Tankern nahe der Vereinigten Arabischen Emirate ereignet haben.

Außerdem hätten mit Iran verbündete Kämpfer Raketen ins Zentrum von Bagdad gefeuert. Diese Einschätzung basiere auf Geheimdienstinformationen aus der Region.

Die 1500 zusätzlichen Soldaten, werde die Überwachung Irans und mit ihm verbündeter Kräfte verbessern, sagte Gilday. Zu den Verstärkungen gehörten zusätzliche bemannte und unbemannte Flugzeuge, eine Kampffliegerstaffel, ein Raketenabwehr-Bataillon und Pioniere.

Mehr: Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran droht zu eskalieren. Vor allem die Demokraten kritisieren Trumps Drohungen gegenüber Teheran.

  • dpa
  • ap
Startseite

Mehr zu: Iran-Konflikt - USA schicken weitere 1500 Soldaten, Drohnen und Flugzeuge in den Nahen Osten

0 Kommentare zu "Iran-Konflikt: USA schicken weitere 1500 Soldaten, Drohnen und Flugzeuge in den Nahen Osten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote