Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Iran soll auf Atomwaffen verzichten Iran will USA von Atomgesprächen ausschließen

Iran will die USA nicht an den Atomgesprächen mit der Europäischen Union beteiligen.

HB TEHERAN. „Teheran sieht keinen Grund für eine Beteiligung Washingtons an den laufenden Atomgesprächen zwischen Iran und den drei großen europäischen Ländern“, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur IRNA am Donnerstag den Sprecher des Teheraner Außenministeriums, Hamid Reza Assefi.

US-Präsident George W. Bush hatte am Montag in Brüssel erklärt, er arbeite eng mit Großbritannien, Frankreich und Deutschland zusammen. Die drei Länder wollen Iran überzeugen, im Tausch gegen Hilfe und Handelserleichterungen auf das vermutete Streben nach Atomwaffen zu verzichten.

Vor Parteivertretern sagte Assefi, das Ziel der USA sei die Sicherheit Israels. Die Teilnahme der USA an den Gesprächen Irans mit der EU könne daher kein positives, höchstens ein negatives Ergebnis bringen. Auch Präsident Mohammed Chatami hatte am Mittwoch die EU aufgefordert, sich amerikanischem Druck nicht zu beugen.

Brexit 2019
Startseite