Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Iran sitzt auf dem größten Gasfeld der Welt. Doch ob das Land die 51 Billionen Kubikmeter zu Geld machen kann, ist noch fraglich. Das Gasfeld verläuft nämlich unter der Grenze zu Katar - und da beginnt der Konflikt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Iran konnte trotz der Schwächung seiner Armee nach der erfolgreichen Revolution gegen den Schah durch die mörderischen Mullahs den Angriff des militärisch hochgerüsteten Iraks unter Saddam Hussein abwehren und sogar kleine Teile Iraks besetzen mit seinen Revolutionsgarden und Kindersoldaten. Die USA griffen dahar nur den vom Irren Saddam Hussein geführten Irak an und halfen in Lybien beim Sturz des noch irreren Gaddafis, um an deren Ölreserven zu gelangen. Den rohstoffreichen Iran aber griff nicht mal Israel an, das mit Erfolg die Atomanlagen Iraks und Syriens bombardieren konnte, weil es die USA hinter sich hat. Entgegen der Handelsblattberichterstattung sind Irans Industrieanlagen doch noch nicht so morsch, wie das die USA und Isreal gerne hätten. Anderfalls wären dort längst die USA, Frankreich und England den Iranischen Aufständischen militärisch zu Hilfe geeielt oder hätten wie im Irak dort nach von der UNO verbotenen Waffen gesucht. Daher können die Mördermullahs fröhlich das Iranische Volk unterdrücken.

  • Schade, dass nun auch Brüggmann, einer der letzten seriösen Iran-Berichteratter der Handelsblatt den seriösen Journalismus aufgegeben hat. Falls noch niemand es mitbekommen hat. Die Öl-Produktion Irans steigt jährlich: http://www.presstv.ir/detail/184283.html
    Das sind Zahlen von britischen BP.

  • Statt iranischer Propaganda (presstv) empfehle ich Klaus nach Iran zu fahren und sich die oft kilometerlangen Schlangen an den Tankstellen anzuschauen, die von Jahr zu Jahr länger werden. Und übrigens, die längsten sind die an den Gastankstellen !

Serviceangebote