Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IS-Kämpfer auf Flüchtlingsrouten Niederländische Anti-Terror-Behörde warnt vor „Dutzenden“ Terroristen in Europa

Laut einer Risikoanalyse der niederländischen Anti-Terrorismusbehörde sind IS-Kämpfer im vergangenen Jahr aus Syrien über Griechenland und die Türkei nach Europa eingereist. Einige hätten in EU-Staaten Asyl beantragt.
Laut der niederländische Behörde zur Terrorismusbekämpfung sind mehrere Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat mit dem Flüchtlingsstrom nach Europa gekommen. Quelle: dpa
Terroristen nutzten Flüchtlingsstrom

Laut der niederländische Behörde zur Terrorismusbekämpfung sind mehrere Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat mit dem Flüchtlingsstrom nach Europa gekommen.

(Foto: dpa)

Den Haag Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat haben nach Informationen der niederländischen Anti-Terrorismusbehörde „vielfach“ die Flüchtlingsrouten nach Europa genutzt. Sie seien im vergangenen Sommer und Herbst aus Syrien über Griechenland und die Türkei eingereist, und einige hätten in EU-Staaten Asyl beantragt, teilte die niederländische Behörde zur Terrorismusbekämpfung am Montag in Den Haag in ihrer neuesten Risikoanalyse mit.

Informationen von Geheimdiensten deuten der Behörde daraufhin, dass sich „viele Dutzende IS-Kämpfer in Europa aufhalten oder auf dem Weg dorthin sind“. Sie stünden unter syrischem IS-Kommando und würden von lokalen Terror-Zellen unterstützt. Die Gefahr weiterer Anschläge in Europa in naher Zukunft sei daher realistisch.

Um wie viele Personen es geht und in welche Länder sie eingereist seien, teilte die Behörde nicht mit. „Nachdem die Flüchtlingsströme nun gestoppt sind, sind diese Routen nicht mehr interessant“, sagte der Leiter der Behörde, Dick Schoof.

  • dpa
Startseite