Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IS wächst und wächst 27.000 ausländische Kämpfer in Syrien und im Irak

Extremistische Milizen in Syrien und im Irak bekommen weiter großen Zulauf: Über 27.000 Anhänger kämpfen aktuell in diesen Kriegsgebieten. Die Zahl ist alarmierend – denn sie hat sich in 18 Monaten mehr als verdoppelt.
08.12.2015 - 10:00 Uhr
Einem Bericht zufolge kämpfen mindestens 27.000 ausländische Kämpfer an der Seite von extremistischen Milizen in Syrien und im Irak. Quelle: dpa
Terrormiliz

Einem Bericht zufolge kämpfen mindestens 27.000 ausländische Kämpfer an der Seite von extremistischen Milizen in Syrien und im Irak.

(Foto: dpa)

Hongkong Die Zahl ausländischer Kämpfer bei extremistischen Milizen in Syrien und im Irak hat sich einem Bericht zufolge seit dem vergangenen Jahr auf mindestens 27.000 mehr als verdoppelt. „Das Phänomen ausländischer Kämpfer im Irak und Syrien ist wirklich ein globales“, stellte das in den USA ansässige Sicherheits-Beratungsunternehmen Soufan Group in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht fest. Vor allem die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) habe zehntausende Menschen angezogen.

Die Versuche vieler Länder weltweit, sich gegen die Ausreise von Islamisten nach Syrien und in den Irak zu stemmen, haben demnach bisher wenig bewirkt. Dem Bericht zufolge kamen zwischen 27.000 und 31.000 ausländische Kämpfer aus 86 Ländern nach Syrien und in den Irak.

Bei einer ähnlichen Untersuchung vom Juni 2014 war von etwa 12.000 ausländischen Kämpfern in Syrien die Rede gewesen. Die meisten Unterstützer kamen demnach aus dem Nahen Osten und aus Nordafrika mit jeweils 8000 Kämpfern. Etwa 5000 Anhänger kamen laut Soufan Group aus Europa, weitere 4700 aus den früheren Sowjet-Republiken.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Sicherheitsfirma fügte hinzu, dass zwischen 20 und 30 Prozent der ausländischen Kämpfer in ihre Heimatländer zurückkehrten. Dies sei eine große Herausforderung für die Sicherheitsbehörden, da die IS-Miliz mehr Anschläge außerhalb Syriens und des Iraks verüben wolle. Laut Soufan Group dürfte sich durch diese neue Zielrichtung der IS-Organisation auch das Profil derjenigen verändern, die sie im Ausland zu rekrutieren versucht. Die IS-Organisation hatte sich zu den Anschlägen von Paris im November bekannt, bei denen 130 Menschen getötet wurden.

    • afp
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%