Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Isolationshaft im Gefängnis Amnesty kritisiert US-Regierung

Amnesty International hat die Anwendung von Isolationshaft in US-Gefängnissen scharf verurteilt. Washington verstoße damit gegen internationalen Recht und errichte ein System „kleiner Guantánamos“.
16.07.2014 - 11:30 Uhr 1 Kommentar
US-Flagge hinter Stacheldraht: Amnesty International kritisiert Menschenrechtssituation in US-Gefängnissen. Quelle: ap

US-Flagge hinter Stacheldraht: Amnesty International kritisiert Menschenrechtssituation in US-Gefängnissen.

(Foto: ap)

Berlin Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die Praxis der Isolationshaft in US-Bundesgefängnissen angeprangert. Im einzigen Hochsicherheitsgefängnis der US-Regierung in Florence (Colorado) müssten die Gefangenen 22 bis 24 Stunden täglich in abgeschirmten Einzelzellen verbringen - und das oft jahrelang. Folge der langanhaltenden Isolation seien psychische Erkrankungen wie Angstzustände, Depressionen, Schlafstörungen oder Wahnvorstellungen, aber auch Bluthochdruck, erklärte die Amerika- Expertin der deutschen Amnesty-Sektion, Maja Liebing, am Mittwoch.

„Die US-Regierung verstößt damit klar gegen internationales Recht“, sagte Liebing zu einem vor wenigen Tagen veröffentlichten Amnesty-Bericht „Lebendig begraben - Isolationshaft in US-Bundesgefängnissen“. Washington wolle diese Praxis noch ausweiten: Aktuelle Pläne für ein neues Hochsicherheitsgefängnis im Bundesstaat Illinois umfassten Isolationszellen nach dem Vorbild von Florence.

Zudem werde Isolationshaft auch in anderen US-Bundesgefängnissen in speziellen Trakten angewandt. In einem Bundesgefängnis in New York, das auch als „Klein-Guantánamo“ bekannt sei, würden sogar Untersuchungshäftlinge für Monate oder Jahre in Isolationshaft verwahrt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Isolationshaft im Gefängnis: Amnesty kritisiert US-Regierung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Warum weigert sich AI den Islam zu kritisieren. Ist AI eine islamische Organisation, die den Terror, Morde usw. unterstützt????

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%