Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Israel-Erklärung Falsche Karte Ursache für Beschuss von Uno-Posten

Im Libanon-Krieg hatte der tödliche israelische Angriff auf einen Uno-Posten für weltweite Empörung gesorgt. Nun lieferte Israel nach einer eigenen Untersuchung die Erkärung für das Bombardement.
Bild vom Angriff auf den Uno-Posten: 'Fehlerhafte Landkarte verantwortlich.' Foto: dpa

Bild vom Angriff auf den Uno-Posten: 'Fehlerhafte Landkarte verantwortlich.' Foto: dpa

HB JERUSALEM. Der Luftangriff auf einen Uno-Posten war nach Regierungsangaben die Folge einer ungenauen Landkarte. Deswegen sei statt eines Posten der radikal- islamischen Hisbollah die Position der Uno-Beobachter getroffen worden, sagte der israelische Regierungssprecher Mark Regev am Freitag.

Die Karten mit Zielen würden von Hand ergänzt, sagte Regev: „Es gab auf unserer Seite einen Fehler.“ Der Hisbollah-Stellung, die sich 180 Meter von dem Uno-Posten entfernt befunden habe, seien falsche Koordinaten zugeordnet worden. Zwar hätten die Uno-Beobachter mindestens zehn Mal wegen Angriffen Alarm geschlagen, dabei habe es sich aber um Artilleriebeschuss gehandelt.

Der Bericht wurde den Vereinten Nationen übermittelt. Uno-Generalsekretär Kofi Annan hatte Israel vorgeworfen, den Beobachtungsposten in der libanesischen Stadt Chiam "offenbar vorsätzlich" angegriffen zu haben. Die Vereinten Nationen haben zu dem Zwischenfall eigene Untersuchungen eingeleitet. Bei dem Luftangriff waren am 25. Juli vier UN-Soldaten aus Österreich, China, Kanada und Finnland getötet worden.

Startseite