Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Israel Vierergespräch in Jerusalem über Erdgas-Pipeline nach Europa

Israel, Zypern, Griechenland und die USA treffen zusammen, um eine Pipeline voranzutreiben. Sie soll Erdgas von Israel nach Europa transportieren.
Kommentieren
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu traf am Mittwochabend in Jerusalem mit dem zyprischen Präsidenten Nikos Anastasiadis, dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras sowie dem US-Außenminister Mike Pompeo zusammen. Quelle: dpa
Mike Pompeo (links) und Benjamin Netanjahu

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu traf am Mittwochabend in Jerusalem mit dem zyprischen Präsidenten Nikos Anastasiadis, dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras sowie dem US-Außenminister Mike Pompeo zusammen.

(Foto: dpa)

JerusalemIsrael will mit einem Erdgas-Projekt im Mittelmeer die Allianz mit Zypern und Griechenland stärken. Regierungschef Benjamin Netanjahu traf dazu am Mittwochabend in Jerusalem mit dem zyprischen Präsidenten Nikos Anastasiadis, dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras sowie dem US-Außenminister Mike Pompeo zusammen. Ziel der Gespräche ist unter anderem, ein Pipeline-Projekt voranzutreiben.

Über eine 2.100 Kilometer lange Pipeline will Israel von 2025 an Gas nach Europa liefern. Das Vorhaben soll voraussichtlich sechs Milliarden Euro kosten. Die Achse Israels mit Zypern und Griechenland hatte sich in den vergangenen Jahren entwickelt, nachdem Israels Beziehungen mit dem früheren Bündnispartner Türkei immer schlechter geworden waren.

2017 hatten die Energieminister Israels, Zyperns, Griechenlands und der Botschafter Italiens in Zypern eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) unterzeichnet. Die eigentlich schon für Februar geplante Unterzeichnung eines offiziellen Abkommens der Länder verzögert sich allerdings noch.

Durch die Pipeline in bis zu 3.000 Meter Tiefe auf dem Grund des Mittelmeers soll Erdgas aus den reichen Vorkommen im Meer vor Israel nach Zypern und von dort nach Kreta und über das griechische Festland nach Italien gebracht werden.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Israel: Vierergespräch in Jerusalem über Erdgas-Pipeline nach Europa"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.