Israel vs. Iran Die Angst vor Krieg greift um sich

Israel wägt offensichtlich das Pro und Contra eines Militärschlags gegen iranische Atomanlagen ab. Die Sorge vor einem Krieg greift um sich - in Berlin, Paris, Moskau. Noch ist die Diplomatie gefragt.
12 Kommentare
Eine Iranerin in Teheran. Quelle: dapd

Eine Iranerin in Teheran.

(Foto: dapd)

Berlin/Paris/Tel AvivVor dem mit Spannung erwarteten Bericht zum Atomprogramm des Irans häufen sich Warnungen vor einem Militärschlag Israels gegen die Anlagen. Russlands Präsident Dmitri Medwedjew warf Israel am Dienstag „gefährliche Rhetorik“ vor, die zu einem bewaffneten Konflikt im Nahen Osten führen könne. Auch Außenminister Guido Westerwelle und sein französischer Kollege Alain Juppé warnten vor einem Angriff. Israels Verteidigungsminister Ehud Barak bemühte sich, Sorgen vor einem unmittelbar bevorstehenden Krieg mit dem Iran zu zerstreuen.

Die Internationale Atomenergie-Behörde IAEA, deren Bericht noch diese Woche vorgelegt werden soll, hat Zeitungsberichten zufolge zahlreiche Belege für eine systematische Entwicklung von Atomwaffen im Iran. In Israel wird seit Tagen intensiv über die Möglichkeit diskutiert, den möglichen Atomwaffenbau im Iran mit einem Militärschlag zu verhindern.

„Ein Krieg ist kein Picknick, und wir wollen keinen Krieg“, sagte Barak dem israelischen Rundfunk. „Israel hat sich noch nicht für einen militärischen Einsatz entschieden. Medienberichte über mögliche israelische Angriffspläne auf die Atomanlagen im Iran bezeichnete er als „Panikmache“.

Medwedjew sagte bei seinem Deutschland-Besuch in Berlin, Israel baue derzeit eine „Drohkulisse“ auf. „Die Drohung mit einem Militärschlag kann in einen großen Krieg führen.“ Es komme jetzt darauf an, die Lage zu beruhigen, „Luft zu holen und Gespräche zu führen“, sagte der russische Präsident. Moskau habe den Iran immer wieder aufgefordert, den ausschließlich friedlichen Charakter seines Atomprogramms zu belegen. „Leider gibt es noch keine Bewegung in diese Richtung“, sagte Medwedjew.

Westerwelle sagte im ARD-„Morgenmagazin“: „Für den Fall, dass sich die Dinge weiter zuspitzen sollten, dass der Bericht wiedergibt, dass der Iran erneut an diesen Programmen arbeitet, werden wir in Europa auch eine nächste Sanktionsrunde vorbereiten.“ Sollten Russland und China bei neuen Sanktionen nicht mitziehen, schließt Westerwelle auch einen möglichen Alleingang der Europäer nicht aus.

Der Vorsitzende der FDP Im Europaparlament, Alexander Graf Lambsdorff, hält bei einer weiteren Zuspitzung des Konflikts ebenfalls eine deutliche Reaktion der internationalen Gemeinschaft für unausweichlich. „Wenn sich die Vermutungen über das im neuesten Bericht der IAEA düster gezeichnete Bild der Lage bewahrheiten, dann müssen ernsthafte Konsequenzen gezogen werden“, sagte Lambsdorff Handelsblatt Online. Das hieße, dass die bereits im Uno-Sicherheitsrat verabschiedeten Sanktionen besser implementiert werden müssten. „Der Sicherheitsrat hätte sich aber auch erneut der Angelegenheit anzunehmen, da nach der weiteren Eskalation der Tatbestand einer Bedrohung des Friedens gemäß Kapitel VII der Charta der Vereinten Nationen erfüllt wäre und dies Folgen in der Form von weiteren Sanktionen nach sich ziehen müsste.“

"Der Iran führt die Welt an der Nase herum"
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Israel vs. Iran - Die Angst vor Krieg greift um sich

12 Kommentare zu "Israel vs. Iran: Die Angst vor Krieg greift um sich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @99%

    "Wer ist wohl hier wahnsinng????"

    Gute Frage. Stellen Sie sich doch einfach mal vor einen Spiegel. Und, haben Sie den Irren entdeckt?

  • @We-are-99-Prozent

    "Wir sind 99%
    die "beschnittenen Glaubensbrüder sind nur 1% "

    Sie sind nur 99%, wenn Sie sich mit Ihrem Schäferhund vor Ihrem Adolf-Altar zum abendlichen Gedenkgottesdienst versammeln versammeln ...

  • Was haben denn Investmentbanker mit der Israelfrage zu tun? Vermischen wir da nicht etwas Anonymus?
    Es ist auch nicht Israel, der lügt und bertügt. Es sind nur deren Politiker, wie unsere ja auch.
    Die "Urbevölkerung" von Israel heissen Israeliten, wenn wir mal von ein paar Hirten absehen, die im Laufe der Geschichte ihre Schaafe dort durchgetrieben haben.
    Der Iran-Irak Krieg dauerte 8 Jahre und endete 1988.Das klingt für mich nicht nach 300 Jahre friedlichem Dasein!
    Erklärtes Ziel der iranischen Regierung ist Israel von der Landkarte zu tilgen.Kaum verwunderlich, dass Israel nicht tatenlos zuseht, daß Iran sich atomar Aufrüstet.

  • Die welt braucht die Investmentbanker genbau so wenig wie den Staat Israel. Wenne s Irre hier wirklich gibt, dann den Staast Israel, die lügt, betrügt und mordet.

    Seht euch einfach mal an, wie Israel mit der Urbevölkerung, denen das Land gehört hat, wirklich umgehen.

    Und dann den IRAN, der schon seit 300 Jahren keinen Krieg mehr hatte.

    Wer ist wohl hier wahnsinng????

  • Angeekelt wendet man sich von diesen Völkermördern ab.

    Sarkozy schimpft Netanjahu einen Lügner
    Manche Worte auf großen Gipfeln sind nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Aber manchmal kommen sie dann doch ans Tageslicht. Beim G20-Treffen in Cannes äußerten sich Frankreichs Staatschef und US-Präsident Obama wenig schmeichelhaft über Israels Premier.
    Eine technische Panne beim G20-Gipfel in Cannes eröffnet faszinierende Einblicke in eine offene Aussprache zwischen US-Präsident Barack Obama und seinem französischen Amtskollegen Nicolas Sarkozy. "Ich kann ihn nicht mehr sehen, das ist ein Lügner", soll der Franzose dem Amerikaner gesagt haben. Gemeint war Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu. Auch Obama hat demnach keine hohe Meinung von seinem Bündnispartner im Nahen Osten. "Du bist ihn leid, aber ich habe jeden Tag mit ihm zu tun", soll er Sarkozy geantwortet haben.

  • Sorry was haben wir denn mit Israel am Hut???

    Ich möchte nicht, dass sich die friedlichen Deutschen mit einem Land verbrüdern, wo Völkermord und Massacker an der Urbevölkerung an der Tagesordnung ist.

    Die Welt schuldet dem Staate Israel nichts, denn wir sind auf dieses Land nicht angewiesen.

    Wir sind 99%
    die "beschnittenen Glaubensbrüder sind nur 1% und meinen, dass sie die Welt weiter in ihren Fängen (Finazen, Medien) fesseln können.

  • ----------------------------------------------------------

    Israel bleibt keine andere Wahl ,als jetzt die Atomanlage
    im Iran in Schutt u.Asche zulegen .

    Die Islamisten sind kein berechenbarer Faktor .Bekanntlich
    haben wir doch mit genügend Fanatiker Bekanntschaft gemacht .

    Wann der Atomkrieg Pakistan -Indien in Aktion tritt ,ist nur eine Frage der Zeit .

    Wenn Israel überleben will muß die Atomanlage im Iran
    vernichtet werden .

    Sollte das nicht der Fall sein ,ist die ganze Welt von diesen Irren bedroht !

    ---------------------------------------------------------

  • Was für ein Zinnober,
    was erwachsene Menschen hier veranstalten,
    schlimmer wie im Kindergarten.
    .
    Wie lange geht dieses Theater schon,
    20 Jahre?
    .
    Es wird genau so sein wie immer!
    .
    Es kommt wie es kommen muss,
    egal was für ein Gezeter vorher veranstaltet wird!
    .
    Gut so.

  • Israel hat 7 Mio Bürger und der Iran hat 70 Mio Bürger.
    Warum hält dieses kleine Land eigentlich immer die Weltpolitik in Atem? Warum traut sich dieses kleine Land einen Krieg gegen ein 10 mal größeres Land anzufangen?
    Die Antwort ist einfach. Die Bürger dieses kleinen Landes haben sehr grossen Einfluß auf die USA. Hinzu kommt, daß die USA mit Hilfe Israels den Nahen Osten schon seit Jahrzehnten kontrollieren.
    Vor wenigen Wochen erhielten wir aus den USA eine Nachricht über einen iranischen Attentäter der angeblich einen Anschlag plante... wir erinnern uns an die Blamage.
    Wenn hier also mit Krieg gedroht wird, dann geht es hier in erster Linie um einen Krieg, den die USA führen möchten. Die Staatengemeinschaft sollte hier sehr sorgfältig vorgehen und sich nicht von den armen kleinen Israelis blenden lassen.
    Wenn Israel wirklich vom Iran angegriffen würde, könnte man helfen. Nicht aber prophylaktisch Bomben auf vermeintliche Feinde werfen. Auch Iraner haben Kinder...

  • OK.

    Schon beim Irak-Krieg fragte ich mich nach der Ökonomie des Krieges. Wäre es nicht viel einfacher auf einen gefährlichen Bösewicht einen Scharfschüzten von der Marke Rambo anzusetzen? Kopfschuß als Fortsetzung der Politik?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%