Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Israels Energieminister über Atom-Deal „Teheran hat fast immer gelogen“

Israel fordert ein hartes Vorgehen gegen illegale Atomlieferungen an Iran. Betroffene Unternehmen, auch deutsche, müssten angeklagt werden, fordert Energieminister Yuval Steinitz. Dem Regime in Teheran sei nicht zu trauen.
Israel fordert ein hartes Vorgehen gegen illegale Atomlieferungen an Iran. Quelle: AFP
Atomanlage in Bushehr

Israel fordert ein hartes Vorgehen gegen illegale Atomlieferungen an Iran.

(Foto: AFP)

Tel Aviv Israel fordert ein hartes Vorgehen gegen illegale Atomlieferungen an Iran. Wer dem Land illegalerweise Technologien liefere, die für die Herstellung von Trägerraketen oder Nuklearwaffen eingesetzt werden könnten, solle angeklagt werden, forderte Israels Energieminister Yuval Steinitz im Gespräch mit dem Handelsblatt. Er verlange das „von der ganzen Welt“, sagte Steinitz, der in Jerusalem als engster Vertrauter von Premierminister Benjamin Netanjahu gilt. Auch die deutsche Regierung müsse Unternehmen, die gegen internationales Recht verstießen, zur Rechenschaft ziehen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Israels Energieminister über Atom-Deal - „Teheran hat fast immer gelogen“