Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Israels Finanzminister „Europa muss mehr Integration wagen“

Ein gemeinsamer Währungsraum fordere auch eine gemeinsame Wirtschaftspolitik, meint Israels Finanzminister Steinitz. Europa müsse deswegen noch enger zusammenwachsen. Deutschland soll dabei eine Schlüsselrolle spielen.
Israels Finanzminister Juval Steinitz fordert eine gemeinsame EU-Wirtschaftspolitik. Quelle: Reuters

Israels Finanzminister Juval Steinitz fordert eine gemeinsame EU-Wirtschaftspolitik.

(Foto: Reuters)

BerlinDer israelische Finanzminister Juval Steinitz hat Deutschland dazu aufgefordert, sich noch stärker für die europäische Einigung einzusetzen. „Die wichtigsten Lektionen, die Europa aus der Krise gelernt haben sollte, ist die, dass in einem gemeinsamen Währungsraum noch weitaus mehr geteilt werden muss, als nur das Geld“, sagte Steinitz im Interview mit dem Handelsblatt (Freitagausgabe). „Europa muss unter deutscher Führung daher eine größere wirtschaftliche und politische Integration wagen“, so Steinitz.

Zugleich geht der Minister auf Abstand zu Europa: Eine Mitgliedschaft in der Euro-Zone sei für Israel auch langfristig „keine Option“. Zwar sei Israel Teil des westlichen Wirtschaftsraumes und werde daher die bestehenden Wirtschaftsbeziehungen zu Europa auch in Zukunft pflegen und vertiefen. Die Euro-Krise habe aber auch gezeigt, so Steinitz, dass für kleine und mittelgroße Länder ein „erheblicher Vorteil darin liegt, eine eigene Währung zu besitzen.“

Israel ist durch verschiedene Wirtschaftsabkommen eng mit dem europäischen Wirtschaftsraum verflochten. Debatten darüber, ob Israel sich noch enger an die europäische Staatengemeinschaft binden soll, führen israelische Politiker und lokale Medien seit Jahren.

Am kommenden Dienstag stehen im Staat der Juden vorgezogenen Parlamentswahlen an. Die konservative Partei Likud, der auch Steinitz angehört, liegt derzeit in den Umfragen deutlich vorn.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%