Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Italien Berlusconis Verkauf von AC Mailand erregt offenbar Verdacht

Im April vergangenen Jahres verkaufte Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi AC Mailand an chinesische Investoren. In einem Bericht der Finanzpolizei gebe es aber offenbar Hinweise auf verdächtige Elemente.
15.01.2018 - 20:08 Uhr Kommentieren
Mitte des vergangen Jahres verkaufte der ehemalige italienische Ministerpräsident AC Mailand. Quelle: AP
Silvio Berlusconi

Mitte des vergangen Jahres verkaufte der ehemalige italienische Ministerpräsident AC Mailand.

(Foto: AP)

Mailand Der Verkauf des italienischen Spitzenfußballclubs AC Mailand aus dem Besitz des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi an chinesische Investoren hat Insiderinformationen zufolge Argwohn bei den Behörden erregt. Zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten am Montag, in einem Bericht der Finanzpolizei werde auf potenziell verdächtige Elemente des Deals verwiesen. Ein Ermittlungsverfahren sei bislang allerdings nicht eingeleitet worden.

Berlusconis Holdinggesellschaft Fininvest hatte den AC Mailand im April vergangenen Jahres für 740 Millionen Euro veräußert. Zugleich war der ehemalige Regierungschef nach über 30 Jahren als Vereinspräsident von diesem Posten zurückgetreten. Die Fininvest-Vorsitzende Marina Berlusconi, eine Tochter des Politikers, hatte bereits am Samstag erklärt, bei dem Verkauf sei alles "absolut transparent und korrekt" über die Bühne gegangen.

In Italien müssen Finanzinstitute der heimischen Notenbank Transaktionen melden, bei denen ein hinreichender Verdacht auf Finanzdelikt wie Geldwäsche besteht. Die Notenbank wiederum leitet dies an die Finanzpolizei weiter, die ihrerseits einen Bericht an die Staatsanwaltschaft schickt. Diese entscheidet dann, ob Ermittlungen eingeleitet werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Italien: Berlusconis Verkauf von AC Mailand erregt offenbar Verdacht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%