Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Nun gerät auch Italiens Reformwille in die Kritik. Wirtschaftsverbände und Ökonomen werfen der Regierung vor, zu viele Zugeständnisse zu machen. Premier Monti räumt Fehler ein - und will nun die Vertrauensfrage stellen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Italien ist und bleibt unregierbar.Es wird sich nichts ändern.Über kurz oder lang geht man wieder seinen altgewohnten Gang.Das ist auch mit ein Grund dafür, dass
    sich in Italien die mafiosen Strukturen über jahrhunderte hinweg entwickeln konnten und ohne diese, die Wirtschaft in Italien völlig zusammenbrechen würde.
    Da ändern auch die besten Absichtserklärungen von Herrn Monti nichts.
    gez.Walterwerner.artists.de

  • Merkwürdig, daß keiner das Versagen des Prof. Monti offenlegt. Er ist berufen worden, um die maroden ital. Staatsfinanzen zu sanieren. Was er getan hat ist ausschließlich die ohnehin hohe Steuerlast weiter zu erhöhen und eine drastische (und sehr unsoziale) Rentenreform durchzupeitschen. Daß er dabei die "Renten" der Politiker-Kasta (ein Beispiel für alle: 30.000 €/MONAT des ehemaligen Ministerpräsidenten Amato) nicht angerührt hat, ist doch selbstverständlich. Der Rest der Monti-Arbeit ist reine Kosmetik: Verfolgung der Klein-Hinterziehung, Schein-Reformen, Mini-Liberalisierungen. Die Liberalisierungen sind bei den Apothekern und den Taxi-Fahrern steckengeblieben: die Monopole der ehemaligen Staatsunternehmen sind faktisch unberührt geblieben, genau so wie das unüberschaubare Heer der sog. "Partecipate", also i.d.R. lokale halbstaatliche Zweckgesellschaften (Ortsverkehr, Müllabfuhr u. ä.), die Unmengen von Freunden und Verwandten von Politikern jeglicher Farbe äußerst großzügig beherbergen.

    Die eigentliche Hauptaufgabe, in einem Land, in dem der Staat 51% des BIP's verschlingt, nämlich die Ausgabenreduzierung, ist hingegen offenkundig vergessen geblieben. In einem Staat, wo seit Jahrzehnten Millionen von Invaliden-Renten an kerngesunde Betrüger überwiesen werden; wo Millionen von staatlichen Angestellten gar nicht oder nur gelegentlich zur Arbeit erscheinen, da sie ohnehin nicht wüßten, was sie zu tun hätten; in einem Staat, der seine Schulden nicht begleicht (oder erst nach Jahren), dafür aber die Steuern auf den Tag genau rigoros eintreibt: in einem solchen Staat hat Prof. Monti es nicht fertig gebracht auch nur einen Groschen einzusparen: tolle Leistung!

    Der italienische Staat schuldet seit Jahren seinen Lieferanten, für bereits abgenommene Leistungen, einen Gesamtbetrag in Höhe von 70-80 Milliarden: und selbst die werden NICHT bezahlt. Italien ist de facto zahlungsunfähig. Wo ist da die große Leistung des Prof. Monti?

  • Leute sorry, es ist nicht rassistisch oder gar fremdenfeindlich wenn man es öffentlich sagt...Spanien, Italien, Griechenland und Konsorten sind absolute Chaotenländer und waren es schon immer...das sollte man so langsam auch die Bürger offen denken lassen denn es ist wahr.

    Diese Länder BRAUCHEN ihre eigenen Währungen und ihre Unabhängigkeit denn sie funktionieren nur unabhängig und nicht in einem Staatensystem wie der EU.

  • Monti gilt als exzellenter Kenner der europäischen Gegebenheiten, wie man u.a. in seinem Bericht vom 9.Mai 2010 an den Präsidenten der EU-Kommission entnehmen kann.

    http://ec.europa.eu/bepa/pdf/monti_report_final_10_05_2010_de.pdf

    Hierin wird die Binnenmarkt-Strategie der EU und deren eklatante Schwächen aufgezeigt und Vorschläge entwickelt, wie diese Schwierigkeiten Schritt für Schritt beseitigt werden könnten.
    Ein höchst aufschlußreiches Dokument, das auf 126 Seiten sehr viel mehr Erkenntnisse über die Arbeitsweise der EU aufzeigt, als es in solch kompakter Form unseren "Qualitätmedien" möglich wäre.

    Daneben war Monti Mitglied der 2008 von Sarkozy berufenden Attali-Kommission .. Details im Eintrag vom 26.Januar 2008
    http://www.fortunanetz.de/kbeobacht/2008/krise2008.php

    Ein echter Erkenntnisgewinn, sich mit diesen Dokumenten zu beschäftigen.

  • ALLE wissen doch dass die FPIIGS-Staaten und die FPIIGS-Banken NIEMALS ihre Schulden zurückzahlen werden / können / wollen.

    Wenn man daher von "Garantien geben" oder "Haftung übernehmen" redet heißt das in Realität, dass das Geld das Deutschland hier "im Feuer" hat in jedem Fall schon unwiederbringlich weg ist!

    Die Drohung dass Deutschland beim Euro-Austritt viel Geld verlieren würde ist also Volksverdummung, denn das Geld um das es geht IST IN JEDEM FALL VERLOREN.
    Es geht also nur darum schlechtem Geld nicht noch gutes Geld hinterher zu werfen.

    Und nach dem früher oder später in jedem Fall kommenden crash werden die FPIIGS fordern, sofort beim Neustart mit einer finalen Transferunion zu beginnen.

  • Merkwürdig, daß keiner das totale Versagen des Hr. Prof. Dr. Monti offenlegt. Er ist angetreten - unter zeitweiser Aufhebung gründsätzlicher Demokratieregel - mit dem klaren Auftrag, die maroden ital. Staatsfinanzen zu sanieren. Was er getan hat, ist eine radikale (m.E. stark übertriebene) Rentenreform (ohne jedoch die wahnwizigen Staatsrenten der Politiker-Kasta - z.B. 30.000 €/Monat für den ehemaligen Premier Amato - anzurühren). Dann hat er eine (verstärkte) Immobiliensteur (wieder-)eingeführt, die in Italien (wo über 80% der Bevölkerung im Eigenheim lebt) stark rezessive Wirkung haben wird. Der Rest ist - mehr oder minder - Makulatur: rabiate Verfolgung der Mini-Steuerhinterziehung (ohne die wirkliche, große Hinterziehung ernsthaft anzufassen), partielle "Liberalisierungen", die diesen Namen garnicht verdienen, und Reformen, die gar keine sind. In einem Land, wo der Staat 51% des BIP's verschlingt, wo Milionen von Invalidenrenten an kern-gesunde und sonstige Betrüger ausgezahlt werden, wo Regionen ("Länder") wie Sizilien oder Kalabrien über 20.000 "Förster" unterhalten, in einem Land, wo der Staat die Rechnungen für erhaltene Leistungen seit Jahren nicht bezahlt (offen sind z.Zt. über 70-80 Miliarden) - und wo derselbe Staat gleichzeitig von eben diesen Lieferanten die prompte (auf den Tag genaue) Zahlung jeglicher Steuerschuld mit schergenhaften Methoden erzwingt - in einem solchen Staat schafft der Hr. Prof. Dr. Monti keine einzige Einsparung! Nicht ein Euro!?! Ist das keine tolle Leistung? Dafür dürften die netten "Kollegen" aus dem restlichen Euro-Raum ein Großteil der 1.950 Miliarden Schulden des Italienischen Staates übernehmen, pardon: solidarisch umverteilen. Ist dies keine tolle Leistung? Wirklich gut, Herr Professor... Wann wird man in Deutschland wach?

  • na ja, da waren ja noch die sich arm gerechneten ferrari und yachtbesitzer und dann die am hungertuch nagenden besonders reichen leutchen, um die es nach italienischer art besonders ruhig geworden ist.als berlisconi anfing mit der mafia aufzuräumen, kam heraus welche besitztümer und vermögen, die nicht auf bankkonten waren, beschlagnamt wurden.
    auch da lässt der monti die finger davon, weil eine krähe hackt der anderen ja kein auge aus.
    in italien kocht das völkchen ihr süppchen, der staat das seine und selbstverständlich auch die banken das ihre. dazu passt sarrazins view uas russland:
    http://german.ruvr.ru/2012_06_07/77368739/

  • @Schwefelwolf

    Sehr gut ausgeführt, wie das im Detail aussieht, ist in dem Aufsatz "DIE QUALEN DER MENSCHEN" dargestellt:
    http://www.fortunanetz.de/kbeobacht/2012/April/April10.php

  • Manchmal wünsche ich mir unsere Politiker hätten so etwas wie Halb-Bildung. Dazu würde dann die Beherrschung einer europäischen Fremd-Sprache gehören. Französisch wäre ok, Spanisch geht gerde durch, Italienisch (immerhin der Dritt-größte Wirtschaftsfaktor innerhalb der EU!) hätte eine hohen Stellenrang - jedenfalls mehr wie das Pizza funghi Gestammel beim Itliener.

  • ja ich meine auch den süden, der wie italiener selbst sagen, gleich hinter rom anfängt. das ist ja nicht das einzige mit sizilien auch napoli -das müllproblem, die strassen kriminalität- etc. alles das verleidet die europäer sich italien einzusetzen. darüber hinaus hat it über 50 ! nachkriegsregierungen gewählt. die durchschnittsdauer einer reg waren 10,5 monate. der einzige, der nicht geschmiert werden konnte und am längsten überhaupt regiert hat, ist der so verschmäte berlusconi, der hat seinen wahlkampf allein bezahlt, nichts angenommen, was von bedeutung wäre. also wurde der mittel "bunga-bunga-party und anderes in den schmutz gezogen. der ist ein typischer italienischer wohlhabender lebemann; und das stört die korrupten schmieren komödianten. also keine lira/€uro für italien.
    was den monti angeht, es ist ja bekannt, wo der und auch draghi gelernt haben und welches hinterteil die beiden küssen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%