Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Italien Monti nimmt schwache Konjunktur auf eigene Kappe

Die Schwäche der italienischen Wirtschaft gehe auch auf Regierungsbeschlüsse zurück, gibt Premierminister Mario Monti zu. Langfristig seien diese aber nötig. Er drängt Gewerkschaften und Firmen, sich zu modernisieren.
11.09.2012 - 15:51 Uhr 1 Kommentar
Italiens Premierminister Mario Monti bei der Eröffnung einer Messe in Mailand. Quelle: dapd

Italiens Premierminister Mario Monti bei der Eröffnung einer Messe in Mailand.

(Foto: dapd)

Mailand Der italienische Ministerpräsident Mario Monti hat zumindest einen Teil der Verantwortung für die schwache Konjunktur auf seine Schultern genommen. „Unsere Entscheidungen haben dazu beigetragen, dass sich die Konjunktur noch stärker eingetrübt hat“, sagte Monti am Dienstag bei der Eröffnung der Textilmesse Milano Unica in Mailand. Aber seine Regierung habe langfristige Entscheidungen fällen wollen und daher in Kauf genommen, dass sich die Lage kurzfristig die Lage verschärft, verteidigte der Premier das Handeln der Regierung.

„Nur ein Tor kann meinen, dass er ein Problem, das seit Jahrzehnten andauert, bekämpfen kann, ohne kurzfristig eine Verschlechterung der Situation zu bewirken“, sagte er.

Italien steckt mitten in der Rezession. Im zweiten Quartal ist das Bruttoinlandsprodukt mit einem Minus von 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr sogar noch stärker zurückgegangen als zunächst erwartet. Die Regierung rechnet erst 2013 wieder mit Wachstum.

Monti sagte, seine Regierung versuche derzeit, die Rahmenbedingungen mit Reformen, Liberalisierungen und demnächst auch mit Milliarden schweren Investitionen in die Infrastruktur zu verbessern. Er wies aber auch auf die geringe Produktivität – also die hohen Kosten pro Produkt – hin. „Außer unter dem Spread der Zinsen leidet unserer Land auch unter dem Spread der Produktivität“, sagte der Premier und machte dafür auch die Beziehungen zwischen Gewerkschaften und Unternehmen verantwortlich.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Wir fordern im Namen des Landes und seiner Bürger, dass die Unternehmen und die Gewerkschaften sich stärker anstrengen und über ihre ideologischen Einzelinteressen hinausgehen“, sagte Monti, bei dem gestern Nachmittag ein Treffen mit den Vertretern der Gewerkschaften auf dem Programm stand. Die beiden Seiten sollten ihre „Beziehungen modernisieren“, wie dies in anderen Ländern schon geschehen ist. Die Regierung werde dafür gerne die Rolle des Vermittlers übernehmen

    In Italien gilt vor allem das deutsche Modell der Mitbestimmung und der Moderation der Gehaltsforderungen in Krisenzeiten als Vorbild.

    Startseite
    Mehr zu: Italien - Monti nimmt schwache Konjunktur auf eigene Kappe
    1 Kommentar zu "Italien: Monti nimmt schwache Konjunktur auf eigene Kappe"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • In Italien gilt vor allem das deutsche Modell der Mitbestimmung und der Moderation der Gehaltsforderungen in Krisenzeiten als Vorbild.
      ---------------------------------------------------------
      Aber diese teutonischen Errungenschaften werden in Italien - und den anderen Südländern ebenfalls - gemieden, wie die Pest. Offensichtlich besteht auch ein Spread zwischen gesellschaftlicher Notwendigkeit und Einzelinteressen. Deshalb werden die schönen Anfänge der Sanierungsmaßnahmen in den Südländern sehr schnell verpuffen, ..... und man wird wieder zur Tagesordnung übergehen, alles wie gehabt. Was dringend erforderlich wäre, ist die kategorische Trennung zwischen sanierungsunfähigen und prosperierenden Euro-Staaten. Anders ist der Euro nicht zu retten!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%