Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Italien Renzi wird auch nicht mehr als Parteivorsitzender kandidieren

Matteo Renzi verabschiedet sich aus der Politik. Nach der schweren Wahlniederlage kandidiert er auch nicht erneut als Parteivorsitzender.
Kommentieren
Das Ende der Ära Renzi ist nah. Quelle: dpa
Matteo Renzi

Das Ende der Ära Renzi ist nah.

(Foto: dpa)

Rom Nach der schweren Wahlniederlage hat der ehemalige italienische Ministerpräsident Matteo Renzi sein endgültiges Ende an der Spitze der sozialdemokratischen Partei verkündet. „Es waren vier schwierige, aber schöne Jahre“, sagte Renzi der Zeitung „Corriere della Sera“ vor der Sitzung des Führungskreises des Partito Democratico (PD) am Montag. Er werde nicht für eine Wiederwahl als Parteivorsitzender kandidieren.

Renzi hatte gleich nach der Wahl vor einer Woche seinen Rücktritt angekündigt. Die Sozialdemokraten waren nur auf ein historisch schlechtes Ergebnis von 19 Prozent gekommen. „Jetzt sind andere dran“, sagte Renzi und schloss erneut eine Unterstützung seiner Partei für die europakritische Fünf-Sterne-Protestbewegung oder die Mitte-Rechts-Koalition aus.

Sowohl Fünf Sterne als auch Mitte-Rechts, die aus der Parlamentswahl als Gewinner hervorgegangen waren, brauchen für eine Regierungsbildung Unterstützung anderer Parteien. Das Partito Democratico gilt als einziger Partner, der ihnen zur nötigen Mehrheit verhelfen könnte. Renzi war von 2014 bis 2016 Regierungschef und galt einst als Hoffnungsträger, um Italien aus der Krise zu führen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Italien: Renzi wird auch nicht mehr als Parteivorsitzender kandidieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote