Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Italien Thomas De Maizière lobt das geplante Referendum

Eine Äußerung von Innenminister Thomas de Maizière zum Verfassungsreferendum in Italien hat dort Empörung bei der Opposition hervorgerufen. Der Politiker lobte den „Mut“ der Regierung, die Verfassung ändern zu wollen.
02.11.2016 - 13:03 Uhr
Der CDU-Politiker äußerte sich in einem Interview bei dem Sender Sky TG24 HD. Quelle: Reuters
Thomas de Maizière

Der CDU-Politiker äußerte sich in einem Interview bei dem Sender Sky TG24 HD.

(Foto: Reuters)

Rom Eine Äußerung von Innenminister Thomas de Maizière zum anstehenden Verfassungsreferendum in Italien hat dort Empörung bei der Opposition hervorgerufen. Der CDU-Politiker lobte am Dienstagabend in einem Interview mit dem Sender Sky TG24 HD den „Mut“ der Regierung von Premierminister Matteo Renzi, die Verfassung ändern zu wollen. Dies könnte Italien eine bessere Zukunft geben. Die Opposition in Italien sah das als Einmischung in interne Angelegenheiten an.

„Sehr wahrscheinlich hat Herr Thomas de Maizière nicht einmal die Reform gelesen und weiß nicht, von was er spricht, stattdessen hat man ihm gesagt, die Regierung Renzi zu unterstützen“, heißt es laut Nachrichtenagentur Ansa in einem Schreiben Abgeordneter des Verfassungsausschusses der oppositionellen Fünf-Sterne-Bewegung. „Ein weiterer Unterstützer aus dem Ausland für das Ja (...). Alle sind gut darin, Reformen mit der Verfassung anderer zu machen“, schrieb der Vize-Präsident des Abgeordnetenhauses, Simone Baldelli von der Partei Forza Italia.

Die Italiener sollen am 4. Dezember über eine weitreichende Verfassungsreform abstimmen – von dem Ausgang der Volksabstimmung hat Ministerpräsident Matteo Renzi seine politische Zukunft abhängig gemacht. Ja und Nein-Befürworter liegen in Umfragen ungefähr gleichauf. Gewinnt Nein, wird eine Regierungskrise in Italien befürchtet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%