Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Italiens Außenminister zur Flüchtlingskrise „Europa steht am Rand des Abgrunds“

Wie kann Europa die Flüchtlingskrise meistern? Welche Zukunft haben die Abkommen von Schengen und Dublin? Und welche Aufgaben kann Italien schultern? Italiens Außenminister Paolo Gentiloni gibt Antworten.
28.02.2016 - 17:29 Uhr
„Wir verstehen die Schwierigkeiten von Ländern wie Österreich, aber die Antwort muss europäisch sein, nicht unilateral“, sagt Italiens Außenminister. Quelle: AFP
Paolo Gentiloni

„Wir verstehen die Schwierigkeiten von Ländern wie Österreich, aber die Antwort muss europäisch sein, nicht unilateral“, sagt Italiens Außenminister.

(Foto: AFP)

Rom Riesig groß ist das Außenministerium in Rom, ein weißer Palast mit 1 300 Zimmern. Im Ministerbüro gibt es an den hohen Wänden viel Platz für moderne Kunst. Gentiloni, der Kommunikationsprofi, denkt lange nach, antwortet dann aber druckreif.

Herr Minister, die EU hat das Thema Flüchtlingskrise auf den nächsten Gipfel vertagt. Österreich schließt die Grenzen, ist das eine bedrohliche Entwicklung?

Europa steht am Rand des Abgrunds. Ich hoffe, dass es keine drastischen und unumkehrbaren Entscheidungen gibt. In den letzten Wochen gab es stärkere Grenzkontrollen, aber die sind noch kompatibel mit den Schengen-Regeln. Ein echtes Schließen der Grenzen hätte Konsequenzen und würde zu einer Kettenreaktion in anderen Ländern im Westbalkan führen. Wir verstehen die Schwierigkeiten von Ländern wie Österreich, aber die Antwort muss europäisch sein, nicht unilateral.

Die Kettenreaktion zeichnet sich ja schon ab, Ungarn etwa lässt über Quoten abstimmen, und wenn man auf die Drohungen aus Athen schaut …

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%