Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Italiens Regierungschef Letta wettert gegen „verfluchten Euro-Kurs”

„Der Wechselkurs ist unausgeglichen”, beschwert sich der italienische Ministerpräsident Enrico Letta über den Euro. Er verlangt einen Impuls von Seiten der EU. Doch die Einflussmöglichkeiten sind begrenzt.
18.12.2013 - 13:54 Uhr 3 Kommentare
Der italienische Ministerpräsident fordert Unterstützung von der Europäischen Union. Quelle: dpa

Der italienische Ministerpräsident fordert Unterstützung von der Europäischen Union.

(Foto: dpa)

Rom Italiens Ministerpräsident Enrico Letta sieht Handlungsbedarf wegen des starken Euro. Die Europäische Union müsse gegen den „verflucht” hohen Kurs vorgehen, sagte er am Mittwoch vor Diplomaten und Mitarbeitern des Außenministeriums in Rom. „Der Wechselkurs ist unausgeglichen, und das Ziel für die gesamte EU muss es sein, den verfluchten Kurs von 1,36 bis 1,38 Dollar je Euro zu ändern.” Das würde die Exporte und die gesamte Wirtschaft ankurbeln.

Der Euro notiert derzeit zwar deutlich über dem Wert von gut 1,20 Dollar, den er zur Jahresmitte 2012 erreicht hatte. Dennoch ist er weit billiger als vor Beginn der Finanzkrise 2008. Ein niedriger Euro-Kurs kommt den Exportunternehmen bei Verkäufen ins Ausland zugute, weil sie ihre Produkte dann billiger anbieten können, ohne Gewinneinbußen hinnehmen zu müssen.

Allerdings ist der Einfluss der Politik begrenzt, den Euro zu schwächen. Mehr Möglichkeiten dafür hätte die Europäische Zentralbank (EZB), die Hüterin des Euro. Doch für sie ist der Wechselkurs kein Ziel der Geldpolitik. EZB-Präsident Mario Draghi sagte zuletzt, der Euro-Kurs sei für ihn kein Thema.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    3 Kommentare zu "Italiens Regierungschef: Letta wettert gegen „verfluchten Euro-Kurs”"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ja Herr Letta, auf was warten Sie noch? D müssen Sie aus dem Euro rauswerfen, dann geht alles wie von selbst Dann geht Ihr Schrott weg wie frische Semmeln, nur z.B. die Ölrechnung wird unangenehm hoch. Aber was solls. Auf gehts!

    • Mein Vorschlag an diesen Margarinepott:

      1. bessere Produkte herstellen
      2. Zurück zur Lira, die er dann inflationieren kann !

    • Ich hoffe still und heimlich, hier irgendwann diese Schlagzeile ohne das "-Kurs" am Ende lesen zu können.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%