Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Italiens Premier will europaweit einen Einlagensicherungsfonds einführen, außerdem spricht er sich für spezielle Euro-Bonds aus. Aufgrund der Kapitalflucht aus Griechenland und Spanien ist das Thema drängend.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nur für staatliche Banken und für die soll zuerst der Staat haften, der sie überwacht. Für den Rest sollten die Banken Credit default swaps (CDS) kaufen.

  • Wie soll die Einlagensicherung helfen, wenn die Südeuropäer ihre Spareinlagen zur Deutschen Bank transferieren, weil sie fürchten, dass sie bei spanischen oder italienischen Banken wieder in Peseten oder Lira umgetauscht werden?

    Dann müsste dieser Fonds das Wechselkursrisiko absichern. Das wäre unbezahlbar, wenn es einträte.

    Ein europäischer Bankenrettungsfonds ist da schon weit vernünftiger, wenn klar ist, dass eine von der öffentlichen Hand zu rettende Bank für die Alteigentümer wertlos geworden ist. D. h. der Rettungsfonds würde mit seinen Rettungseinlagen alleiniger Eigentümer werden. Entschädigungen für Aktionäre gäbe es nicht. Der Rettungsfonds könnte seine Einlagen gegen Euroaustrittsrisiken absichern.

    Nur müssten die nationalen Politiker hinnehmen, dass fremde Staaten einen massiven Einfluss im eigenen Bankensektor aufbauen würden. Ob das wohl klappt?

  • Frankreich, Italien und Deutschland haben Goldreserven, die jeweils bei über 100 Mrd. Euro liegen. Diese könnten als direkte Garantien für die Rückzahlung von Projektbonds innerhalb einer vorgegebenen Amortisationsfrist gegeben werden. Der Umfang der Projektbonds würde sich somit auf die Golddeckung beschränken. Neue Projektbonds würden damit an die Rückzahlung der alten gekoppelt werden. Das maximale Risiko wäre dann "lediglich", der Umfang der Golddeckung selbst. Damit würden insbesondere auch die Nutznießer solcher Bonds garantieren müssen.

  • Der Goldman Sachs Mann hat wieder ne tolle Idee. Liebe Steuerzahler in den Nordstaaten haftet doch für die Bankeinlagen der Südländer...

  • Ja - das ist lustig. Vielleicht sollten wir doch noch umziehen - außerhalb Europas.

  • Was ist das für ein Schwachsinn. In D haftet auch jeder für die Einlagen von alle. Die Einlagen zu sichern, ist viel besser als die Schulden zu vereinen. Der Eingalensicherungsfonds ist eine sehr gute Idee, beim Euro-bonds muss Merkel 100% dagegen bleiben. Spanien hat ein Schuldenstand der unter den von D liegt. Solten jedoch die Spanier massenweise ihre Euros aus BBVA in die Deutsche Bank transferieren, muss Spanien die Banken noch mehr rekapitalisieren(sie machen es jetzt schon wegen der Immobilienblase). Dann wird Spanien auch ein Rettungsschirm brauchen. Mir ist es lieber, man kriegt Anteile an verstaatlichte Banken als jedes Mal mit neue Regierungen nach Wahlen zu verhandeln und nachzubessern. Die Spanische Banken sollen aus dem ESM gestützt werden und dafür soll der ESM der größte Anteilseigner werden und dann, wenn es sich lohnt wieder aussteigen. Das wird viel schneller passieren als die 20 Jahren, die wir jetzt brauchen um die Gelder an Griechenland & Co. wieder einzusammeln. Wenn man es überhaupt auszahlt. Die Coba hat auch alles zurückgezahlt und der Bund auch Gewinn gemacht.

  • @M.Deyanaron

    1. was ist dann mit einem Land, dessen Schuldenstand höher ist als Deutschlands?
    2. was ist, wenn die neue Regierung diese Haftung nicht will und dann doch nachverhandelt werden muss? Es gibt nie Garantien…
    3. was ist, wenn es mit der verstaatlichten Bank und Ihren Anteilen anschließend wie mit der HRE läuft und der Steuerzahler haftet? MIR wäre es lieber gewesen, die HRE wäre NICHT verstaatlicht worden…
    4. was ist, wenn der ESM gar nicht so funktioniert, wie Sie es denken und nur dazu dient, ungehindert europäische Steuergelder einzusammeln und für was auch immer zu benutzen? Wollen Sie dann den ESM verklagen? Geht nicht. Wollen Sie dann aus dem ESM austreten? Geht nicht. Wollen Sie dann die Politik des ESM anprangern wegen der vielen verschleuderten Gelder? Geht auch nicht – denn Sie werden niemals erfahren, WARUM das Geld gesammelt wurde, WOFÜR es genau ausgegeben wurde und WIEVIEL davon der ESM (bzw. die damit befassten Menschen) selbst in die eigenen Taschen gesteckt hat. ES GIBT GAR KEINE KONROLLE MEHR.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%