Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Einiges spricht für die Europäerin Christine Lagarde als IWF-Chefin. Sie bräuchte aber Unterstützung aus Übersee - und die USA halten sich vornehm zurück. Aus gutem Grund. Ein Kommentar.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Europa gibt es nicht! Ich kann mit dem Auto nach China fahren. Alleine die schwachsinnige Diskussion, ob der Mont Blanc in Frankreich oder der Elbrus in Russland der höchste Berg von Europa ist, zeigt, das hier etwas nicht stimmt. Aber sie sind des beide nicht, sondern es ist der Mout Everest

  • madame lagarde ist eines mit sicherheit nicht: eine europäerin. sie ist französin und einzig und alleine la grande nation verpflichtet.

Mehr zu: IWF-Nachfolge - Königsmacher verzweifelt gesucht

Serviceangebote