Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IWF-Paket für Ukraine Neue Milliardenhilfen reichen nicht

Die Ukraine erhält frische Milliarden vom IWF. Doch das Paket reicht bei Weitem nicht aus. Die Gr7 diskutiert über eine internationale Schuldenkonferenz für das Land.
Die Ukraine benötigt 40 Milliarden Dollar, schätzt IWF-Chefin Lagarde. Quelle: AFP
Zerstörte Stadt Donezk

Die Ukraine benötigt 40 Milliarden Dollar, schätzt IWF-Chefin Lagarde.

(Foto: AFP)

Washington/Berli/ Brüssel Der Westen bereitet sich darauf vor, der Ukraine mit weiteren Finanzhilfen unter die Arme zu greifen. Zwar hat der Internationale Währungsfonds (IWF) jetzt angekündigt, sein Hilfsprogramm zu verlängern. Doch das reicht nach Meinung von Experten bei weitem nicht aus. „Die Ukraine braucht viel mehr Geld“, sagte Anton Usov, Berater für die Ukraine bei der Osteuropabank in Kiew. Experten schätzen den gesamten Finanzbedarf auf einen Wert zwischen 30 und 50 Milliarden Dollar. IWF-Chef Christine Lagarde spricht von insgesamt 40 Milliarden Dollar.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: IWF-Paket für Ukraine - Neue Milliardenhilfen reichen nicht

Serviceangebote