Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jeffrey Epstein Frankreich leitet Vorermittlungen im Fall Epstein ein

Der Milliardär Jeffrey Epstein wird mehrfach der Kindesmisshandlung bezichtigt. Teils soll er auch Straftaten in Frankreich begangen haben.
Kommentieren
Der Milliardär hatte in seiner Gefängniszelle Selbstmord begangen. Quelle: dpa
Jeffrey Epstein

Der Milliardär hatte in seiner Gefängniszelle Selbstmord begangen.

(Foto: dpa)

Paris Die Pariser Staatsanwaltschaft hat im Fall des US-Unternehmers Jeffrey Epstein Vorermittlungen eingeleitet. Dabei gehe es unter anderem um Vorwürfe der Vergewaltigung, der Vergewaltigung von Minderjährigen jünger und älter als 15 Jahre und der kriminellen Verschwörung zur Begehung von Straftaten, wie der Pariser Chefermittler Rémy Heitz am Freitag mitteilte.

Die französischen Untersuchungen richteten sich auf mögliche Straftaten, die auf französischem Staatsgebiet begangen wurden, sowie Vergehen, bei denen Opfer oder Täter französische Staatsbürger seien, erklärte Heitz. Die Entscheidung, Vorermittlungen einzuleiten, basiere auf Informationen, die direkt an Staatsanwälte übermittelt worden seien, und einem Austausch mit US-Behörden.

Epstein wurde von der Staatsanwaltschaft in New York vorgeworfen, Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Der 66-jährige Geschäftsmann habe zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut, hieß es in der Anklageschrift. Er beging am 10. August in einem New Yorker Gefängnis Suizid.

Anfang August hatte das französische Nachrichtenmagazin „L'Obs“ einen offenen Brief der Kinderschutzorganisation „Innocence in Danger“ an die Pariser Staatsanwaltschaft veröffentlicht. Darin hieß es, der Fall habe eine internationale Dimension. Die Organisation erklärte unter Berufung auf das FBI, dass Menschen mit französischer Staatsbürgerschaft in den Fall verwickelt seien.

Einer „vertrauenswürdigen Quelle“ zufolge sind mehrere Opfer des Sexhandelsrings aus Frankreich. Gleichstellungs-Staatssekretärin Marlène Schiappa und der Staatssekretär für den Schutz von Kindern, Adrien Taquet, hatten damals eine französische Untersuchung zu dem Fall gefordert.

Mehr: Nach dem Tod des Milliardärs Jeffrey Epstein fokussiert sich die Polizei auf seine Gefährtin. Doch die ist spurlos verschwunden.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Jeffrey Epstein - Frankreich leitet Vorermittlungen im Fall Epstein ein

0 Kommentare zu "Jeffrey Epstein: Frankreich leitet Vorermittlungen im Fall Epstein ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote