Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jemen Zahl der Toten durch Attacke auf Militärcamp steigt auf 79

Ein Raketenangriff auf ein Militärlager im Jemen hat fast 80 Menschenleben gefordert. Das Außenministerium befürchtet, dass die Zahl weiter ansteigen wird.
20.01.2020 - 01:50 Uhr Kommentieren
Jemen: Zahl der Toten durch Attacke auf Militärcamp steigt auf 79 Quelle: Reuters
Jemen

Ein regierungstreuer Soldaten in der Region Marib: Die Anzahl der bei einem Raketenangriff auf ein Militärlager getöteten Menschen ist auf mindestens 79 gestiegen.

(Foto: Reuters)

Sanaa Die Zahl der Toten durch einen Raketenangriff auf ein Militärlager im Jemen ist auf mindestens 79 gestiegen. 81 weitere Soldaten seien bei der Attacke verletzt worden, teilte ein Sprecher der Streitkräfte am Sonntag mit. Das Außenministerium befürchtet einen Anstieg der Totenzahl auf mindestens 100.

Ballistische Raketen waren am Samstagabend (Ortszeit) in der Moschee eines Militärcamps in der Provinz Marib eingeschlagen. Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi machte die schiitischen Huthi-Rebellen für die Attacke verantwortlich. Der Vorfall verdeutliche den Unwillen der Aufständischen zum Frieden, sagte er der staatlichen saudi-arabischen Nachrichtenagentur SPA. Der Angriff auf muslimische Beter sei eine „unverfrorene Aggression“, die die „Gesetzlosigkeit“ der Huthis unterstreiche. Die Huthis seien ein „billiges Werkzeug des Irans in der Region“.

Die Rebellen verteidigten die Aktion in einer Reaktion. Die von Riad geführte Militärkoalition habe offenbar ihre Lektionen nach nunmehr fünf Jahren der militärischen Konfrontation nicht gelernt, sagte ein Sprecher der Huthis, Scharaf Lokman.

Der Bürgerkrieg im Jemen tobt seit 2014. Damals nahmen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen die Hauptstadt Sanaa ein. Ein von Saudi-Arabien geführtes Bündnis bekämpft die Huthis seit 2015 an der Seite der international anerkannten Regierung des arabischen Landes. Mehr als 10.000 Menschen wurden getötet, mehr als drei Millionen vertrieben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Die Staats- und Regierungschefs haben sich auf Strategien im Libyen-Konflikt geeinigt. Unter anderem sieht die Lösung ein Waffenembargo vor.

    • ap
    Startseite
    0 Kommentare zu "Jemen: Zahl der Toten durch Attacke auf Militärcamp steigt auf 79"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%