Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Johannes Hahn EU-Kommissar glaubt an Visafreiheit für Türken in zwei Jahren

EU-Kommissar Johannes Hahn hält ein Ende der Visumspflicht für Bürger aus der Türkei schon in zwei Jahren für möglich. Allerdings seien dafür noch eine Reihe von Auflagen zu erfüllen.
26.09.2015 - 09:43 Uhr
Der EU-Kommissar hält eine Visafreiheit für die Türkei bereits in zwei Jahren für möglich. Quelle: ap
Johannes Hahn

Der EU-Kommissar hält eine Visafreiheit für die Türkei bereits in zwei Jahren für möglich.

(Foto: ap)

Berlin Der für Erweiterungsfragen zuständige EU-Kommissar Johannes Hahn hat der Türkei Hoffnung auf eine baldige Visafreiheit gemacht. „Aus meiner Sicht ist es durchaus möglich, in zwei Jahren die Visumpflicht für Bürger aus der Türkei, die in den Schengen-Raum reisen, aufzuheben, wenn die vorgesehenen Bedingungen erfüllt sind“, sagte Hahn der „Welt“ (Samstagausgabe).

Dazu gehörten beispielsweise eine funktionierendes Grenzmanagement, die Ausgabe von Reisepässen mit biometrischen Daten sowie die Zusammenarbeit mit der EU bei der Erkennung gefälschter Reisedokumente. Zugleich sprach sich Hahn für eine Beschleunigung der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    In diesen Händen liegt Europa
    Elected President of the European Commission Jean-Claude Juncker
    1 von 28

    Jean-Claude Juncker (Luxemburg)

    Der christsoziale Luxemburger ist einer der prominentesten Euro-Retter. Er führte das Großherzogtum 18 Jahre lang als Premierminister. Teilnehmer unzähliger EU-Gipfel und Euro-Krisentreffen, kennt er wie kaum ein anderer die Brüsseler EU-Maschinerie. Nun muss er beweisen, dass er als Präsident eine schwer zu führende EU-Kommission in den Griff bekommt. Juncker bekam bereits die Rückendeckung des Parlaments im Juli.

    (Foto: dpa)
    EU Energy Commissioner Oettinger poses before an interview with Reuters in Brussels
    2 von 28

    Günther Oettinger (Deutschland)

    Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef war bisher Energiekommissar und vermittelt sachkundig im Gasstreit zwischen Moskau und Kiew. Künftig wird er das Ressort Digitalwirtschaft führen. Seine Äußerung im Parlament zu öffentlich gewordenen Nacktbildern Prominenter („Wenn jemand so blöd ist und als Promi ein Nacktfoto von sich macht und ins Netz stellt...“) waren nicht jedermanns Sache.

    (Foto: Reuters)
    huGO-BildID: 39028802 Italian Foreign Affairs minister and newly appointed European Union Foreign Affairs chief Federica Mogherini looks on during a
    3 von 28

    Federica Mogherini (Italien)

    Die Vertraute des dynamisch auftretenden italienischen Regierungschefs Matteo Renzi tritt ein schwieriges Erbe an. Als EU-Außenbeauftragte weckte die mitunter barsche Vorgängerin Catherine Ashton nicht überall Sympathien. Kritiker, die der Sozialdemokratin Mogherini mangelnde Erfahrung vorwarfen, sind inzwischen weitgehend verstumm. Sie kann auch gegenüber Moskau hart auftreten.

    (Foto: AFP)
    Hearing of Commissioners-designate at the European Parliament
    4 von 28

    Jonathan Hill (Großbritannien)

    Der britische Konservative musste sich im Europaparlament gleich zwei Anhörungen stellen, da es erhebliche Kritik gegen ihn gab. Lobbyismus, so lautete der Hauptvorwurf gegen den Finanzmarktkommissar. Er versprach daraufhin: „Ich werde mich anständig verhalten.“

    (Foto: dpa)
    huGO-BildID: 38963430 Dutch Foreign Minister Frans Timmermans speaks at the "Hello World!: Reflections on the Netherlands international congress
    5 von 28

    Frans Timmermans (Niederlande)

    Er ist so etwas wie der neue Supermann in Brüssel. Bei seiner Parlamentsanhörung parlierte der Sozialdemokrat fließend in einer Handvoll Sprachen. Der bisherige niederländische Außenminister soll als „Erster Vizepräsident“ Junckers rechte Hand werden und unter anderen die Bereiche Rechtssetzung und EU-Grundrechtecharta leiten.

    (Foto: AFP)
    EU Commission on new EU funding for Iraq
    6 von 28

    Kristalina Georgieva (Bulgarien)

    Die bisherige Kommissarin für humanitäre Hilfe wird Vizepräsidentin für Haushalt und Personal.

    (Foto: dpa)
    ESTONIA-VOTE
    7 von 28

    Andrus Ansip (Estland)

    Estlands früherer Regierungschef ist neuer Vizepräsident für den digitalen Binnenmarkt und damit auch für die Koordinierung von Oettingers Arbeit zuständig.

    (Foto: AFP)
    • rtr
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%