Jordanien Wenn die letzte Bastion fällt

In Jordanien sitzt der Schock tief. Nach der Gräueltat der Terrormiliz Islamischer Staat wächst der Druck, aus der Anti-IS-Koalition auszuscheiden. Denn viele Bürger sympathisieren mit den Terroristen.
6 Kommentare

„Unsere Rache wird schmerzhaft sein“

KairoJordaniens König Abdullah II. war gerade in der amerikanischen Hauptstadt, als ihn die Bilder von dem abscheulichen IS-Video erreichten, auf dem der gefangene F-16-Pilot Maaz al-Kassasbeh in oranger Guantanamo-Kleidung bei lebendigem Leib angezündet und verbrannt wird.

„Mit Wut und Trauer haben wir die Nachricht vernommen, dass der Pilot und Held Maaz al-Kassasbeh von der Terrororganisation IS getötet wurde – von der feigen, fehlgeleiteten Verbrecherbande, die nichts mit unserer Religion zu tun hat“, erklärte der sichtlich bewegte Monarch noch von Washington aus im heimischen Staatsfernsehen, bevor er seinen US-Besuch abbrach und nach Hause zurückflog.

In solch schwierigen Zeiten sei es Pflicht der Söhne und Töchter der Nation zusammenzuhalten. Dies werde letztlich zu größerer Stärke führen, fügte Abdullah II. hinzu und ließ keine zwölf Stunden später als erste Vergeltung zwei verurteilte Extremisten demonstrativ hinrichten, die verhinderte Selbstmordattentäterin Sajida al-Rishawi und das Al Qaida-Mitglied Ziad al-Karboli.

Gleichzeitig kündigte seine Regierung dem „Islamischen Staat“ eine Antwort an, die die Erde werde erbeben lassen. „Das Blut des Märtyrers ist nicht umsonst geflossen“, deklamierte ein Armeesprecher. „Unsere Rache wird das Ausmaß des Schmerzes haben, der allen Jordaniern zugefügt wurde.“ In Amman und Kerak, der Heimat des 26-jährigen Offiziers, kam es zu spontanen Protesten gegen die mörderischen Fanatiker, aber auch gegen die eigene Regierung.

Und so können weder die martialische offizielle Rhetorik noch die Sprechchöre auf den Straßen verdecken – der Schock sitzt tief in Jordanien und der Druck wächst, aus der Anti-IS-Koalition auszuscheiden. Neben den USA, Frankreich und Großbritannien beteiligten sich bislang auch Saudi-Arabien, die Emirate und Bahrain an den Luftangriffen gegen die blutrünstige Terrormiliz. Doch mittlerweile zeigt die fragile, regionale Kriegskoalition erste Risse.

Die Saudis fliegen nur noch wenige symbolische Einsätze. Die Emirate, die sich anfangs mit einer Bomberpilotin brüsteten, stiegen sogar ganz aus, wie die „New York Times“ am Mittwoch berichtet. Bereits kurz nach der Gefangennahme des Jordaniers am 24. Dezember beorderte Abu Dhabi alle F-16-Jets auf die Fliegerhorste zurück aus Angst um seine Piloten.

Nicht alle Jordanier auf Kriegskurs
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

6 Kommentare zu "Jordanien: Wenn die letzte Bastion fällt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Information das Palistinenser keinen Jordanischen Pass bekommen ist falsch.Nahezu alle haben einen Jordanischen Pass.Ich bin eines der Millionen beispiele dafür.

  • Diese Unmenge von Flüchtlingen kann Jordanien nicht versorgen oder integrieren. Die Integration der Palestinenser ist zum großen Teil gelungen, auch durch die Mithilfe der ölexprtierenden Länder.
    Sie können sich noch an den bösen Sadam Hussein erinnern. Er hat dafür die Ölrechnung Jordaniens bezahlt. Der König sitzt ziemlich fest auf dem Thron, das korrupte Parlament erheblich weniger.
    Viel Glück diesem armen, aber schönen Land.

    Schönen Abend noch.

  • Hä???????

    Ich war dort vor 30 Jahren im Urlaub
    Die Palästinenser dürfen bis heute nicht in ihr besetztes Land zurück
    die syrischen Flüchtlinge können nicht in ihr Kriegsgebiet zurück

    Wer soll nun wo etwas aufbauen???

    Es soll niemand gegen den Islam sein. Wobei ich selbst für gar keine der sogenannten Welt-Religionen bin. Diese "Heilsbringer" haben alle eines gemeinsam - einen grausammen Gott der sich aufs töten versteht. Das ist Wodan. Ich bin dann eher für Freya - entspricht mehr meiner Lebensart.

  • Flüchtlinge kehren zurück. Warum sind Sie immer noch nicht in Ihrer Heimat und bauen Sie auf? Ungarn kehrten auch zurück.
    Wieso sollen Jodanier gegen den Islam sein, wenn auch deutsche "Christen" wie Frau Merkel und Hr. Gauck für den Islam hemmungslos sind. Welcher christliche Geistlicher verspricht Jungfrauen bei Mord? Warum sind Syrien, Nigeria usw. keine abschreckende Beispiele? Weil unsere Politiker auch für den Islam sind?

  • Wikipedia schreibt: „Eine Meinungsumfrage unter saudi-arabischen Bürgern im August 2014 ergab, dass 92 % der Befragten der Meinung seien, dass der IS mit den Werten des Islam und mit den islamischen Gesetzen übereinstimme.“

    Man sollte Saudis und Jordanier empfählen, sich bei unseren Medien und bei unseren rot-grünen Politikern über ihre Religion zu informieren.

  • in den Armenvierteln der Städte leben in erster Linie Palästinenser. Sie kamen als Flüchtlinge und haben oft bis heute kein Recht auf einen jordanischen Pass und somit kein Recht auf Grund und Boden.
    Nun ist noch einmal eine große Menge Flüchtlinge ins Land geströmt - das allein ist bereits ein Pulverfass. Fehlte bisher nur noch die Zündschnurr und ein Funke. Die Zündschnurr ist mit diesem Mord am Piloten nun auch gelegt. Nun muss der König sehr vorsichtig sein, dass er keine Funken aufkommen läßt - das könnte sonst zu einem Flächenbrand werden.

    Ich wünsche ihm viel Glück - ich fand sein Land sehr schön - und die Bevölkerung sehr nett als ich vor 30 Jahren da war.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%