Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jordanischer König kritisiert US-Entscheidung „Jerusalem zentral für Frieden in der Region“

Auch Jordanien ist auf Unterstützung der Vereinigten Staaten angewiesen und erhält Milliardenhilfen. Doch beim Besuch des US-Vizepräsidenten übt der jordanische König unerwartete Kritik an der Jerusalem-Entscheidung.
Kommentieren
Pence' Reise in den Nahen Osten steht unter dem Eindruck der umstrittenen Entscheidung Trumps, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Quelle: dpa
Pence zu Gast bei König Abdullah II.

Pence' Reise in den Nahen Osten steht unter dem Eindruck der umstrittenen Entscheidung Trumps, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen.

(Foto: dpa)

Amman Der jordanische König Abdullah II. hat beim Besuch von US-Vizepräsident Mike Pence in Amman deutliche Kritik an der umstrittenen Jerusalem-Entscheidung der USA geübt. „In unseren Augen ist Jerusalem so zentral für Muslime und Christen wie auch für Juden. Es ist zentral für Frieden in der Region“, sagte Abdullah am Sonntag im Beisein von Pence nach Angaben mitreisender Journalisten. Er habe bei Besuchen in Washington seine Bedenken über die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump geäußert, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen.

Pence sprach von einer „historischen Entscheidung“ des US-Präsidenten und versicherte, dass Washington sich verpflichtet fühle, den „Friedensprozess neu zu starten“. Wenn Israelis und Palästinenser sich auf eine Zwei-Staaten-Lösung einigten, würden die USA diese unterstützen.

Pence' Reise in den Nahen Osten steht unter dem Eindruck der umstrittenen Entscheidung Trumps, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die arabischen Staaten lehnen diesen Schritt ab. Jerusalem gilt als zentraler Streitpunkt zwischen Israel und den Palästinensern. Diese sehen Ost-Jerusalem als künftige Hauptstadt für einen unabhängigen Staat Palästina. Die Israelis beanspruchen hingegen die ganze Stadt für sich.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Jordanischer König kritisiert US-Entscheidung: „Jerusalem zentral für Frieden in der Region“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote